FUNKE Gesundheit Logo

England führt System zur Rückverfolgung von Corona-Infektionen ein

"Financial Times": Großbritannien hat höchste Sterberate weltweit

England führt System zur Rückverfolgung von Corona-Infektionen ein

Die britische Regierung hat in England ein System zur Rückverfolgung von Coronavirus-Infektionen eingeführt. Gesundheitsminister Matt Hancock appellierte am Donnerstag an die Menschen, die damit verbundenen Regeln einzuhalten. Dies sei eine "Bürgerpflicht", sagte er dem Radiosender BBC.

Bei dem "Test and Trace"-System ermitteln 25.000 Mitarbeiter - unterstützt von weiteren rund 27.000 Mitarbeitern in Kliniken und Testeinrichtungen - die Kontaktpersonen infizierter Menschen. Jeder, der sich möglicherweise angesteckt hat, wird aufgefordert, sich zu isolieren, selbst wenn er keine Symptome aufweist. Geldbußen für Verstöße drohen nicht; Hancock betonte aber, es sei "im Interesse aller", sich daran zu halten. 

Die Mitarbeiter sollen nach Regierungsangaben in der Lage sein, pro Tag die Kontaktpersonen von 10.000 Infizierten zu überprüfen. Das System sollte ursprünglich zusammen mit einer von der britischen Gesundheitsbehörde NHS entwickelten Tracking-App an den Start gehen. Diese befindet sich jedoch noch in der Testphase. Die Regierungen in Schottland, Wales und Nordirland verfolgen bei der Eindämmung des Virus eigene Ansätze.

Großbritannien ist innerhalb Europas das Land mit den meisten Corona-Todesfällen. Bis Mitte Mai starben dort nach Angaben des nationalen Statistikamts 46.000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem neuen Coronavirus. Die offizielle Regierungszahl beläuft sich auf 37.460 Tote.

Wie die "Financial Times" unterdessen berichtete, hat Großbritannien unter den von der Pandemie besonders schwer betroffenen Ländern sogar die höchste Corona-Sterblichkeitsrate, wenn man die sogenannte Übersterblichkeit in Betracht zieht. 

Nach den jüngsten Zahlen des britischen Statistikamts gab es in Großbritannien seit der dritten März-Woche 60.000 mehr Tote als in den Jahren davor. Dies bedeute, dass 891 pro eine Million Einwohner in Großbritannien direkt oder indirekt an den Folgen des Corona-Virus gestorben seien, folgerte die "Financial Times", die für ihre Studie ähnliche Angaben aus 19 Ländern verglich. Demnach übertrifft die britische Rate die der anderen schwer betroffenen Länder, darunter die USA, Italien, Spanien und Belgien. 

Viele Experten sehen in der Übersterblichkeit die beste Möglichkeit für internationale Vergleiche, da die Länder ihre offiziellen Daten zu den Corona-Todesfällen nach unterschiedlichen Kriterien erheben.

Veröffentlicht: 28.05.2020 – Quelle: Agence-France-Presse