Moskau verhängt Ausgangssperre für Senioren

Arbeitgeber sollen Homeoffice ermöglichen

Straßenszene in Moskau

Angesichts stark steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus hat Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin eine Ausgangssperre für Senioren verordnet. Ab kommenden Montag sollten Einwohner über 65 Jahren zu Hause bleiben und so selten wie möglich Einkaufen gehen, erklärte Sobjanin am Freitag. Spaziergänge bleiben jedoch erlaubt. Die Arbeitgeber rief der Bürgermeister auf, ihren Angestellten die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen.

Am Dienstag hatte Moskau mit mehr als 1000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden den höchsten Anstieg seit Ende Juni gemeldet. Es gebe eine "ernste" Zunahme der Krankenhauseinweisungen, sagte Sobjanin. Angesichts des nahenden Winters warnte der Bürgermeister, für ältere und chronisch kranke Menschen sei es besonders gefährlich, wenn sie sich gleichzeitig mit einer normalen Erkältung und dem Coronavirus infizierten. Daher solle diese Bevölkerungsgruppe zu Hause bleiben.

Sobjanin mahnte die Moskauer, beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr Schutzmasken und Handschuhe zu tragen - eine Vorschrift, die bisher häufig nicht befolgt wird.

Veröffentlicht: 25.09.2020 – Quelle: Agence-France-Presse