Frankreich meldet einen Fall von Myokarditis bei Jugendlichen nach Corona-Impfung

Bereits fast 2,4 Millionen Kinder und Jugendliche geimpft

Anzeige mit den in Frankreich verabreichten Impfdosen

Rund sechs Wochen nach Beginn der Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren in Frankreich ist in dem Land nur ein Fall von Herzmuskelentzündung (Myokarditis) nach einer Corona-Impfung gemeldet worden. Dies gab am Freitag die französische Arzneimittelbehörde ANSM bekannt. Bei fast 2,4 Millionen Geimpften in dieser Altersgruppe seien insgesamt 66 Fälle schwerer Nebenwirkungen registriert worden. 

Bisher wurde in Frankreich in dieser Altersgruppe ausschließlich der Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht, seit Mittwoch ist auch das Vakzin von Moderna für Kinder und Jugendliche zugelassen. Myokarditis ist bereits als sehr seltene Nebenwirkung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs bei Erwachsenen und jungen Männern bekannt.

Als mögliche Nebenwirkung von Corona-Impfungen mit Biontech/Pfizer und Moderna bei Erwachsenen gab die ANSM Störungen der weiblichen Periode an. Die Blutungen könnten dabei stärker in einem anderen Rhythmus als gewohnt ausfallen.

Veröffentlicht: 30.07.2021 – Quelle: Agence-France-Presse