Polen plant Corona-Impfpflicht für Gesundheitsbereich, Armee und Lehrer

Kommende Woche treten weitere Corona-Restriktionen in Kraft

Spritzen mit Impfstoff

Die polnische Regierung will eine Corona-Impfpflicht für Mitarbeiter im Gesundheitsbereich und andere Berufsgruppen einführen. Die Impfpflicht solle ab dem 1. März für den Gesundheitsbereich, die Armee sowie Lehrer gelten, teilte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Dienstag mit. Zur Eindämmung der gegenwärtigen Corona-Welle werde ab dem 15. Dezember außerdem die Besucherzahl in Kirchen, Restaurants und Theatern weiter begrenzt.

Statt einer Auslastung von 50 Prozent sollen dann in den genannten Einrichtungen 30 Prozent die Obergrenze sein. Dabei nicht eingerechnet werden gegen Corona geimpfte Menschen. Öffentliche Verkehrsmittel dürfen zu 75 Prozent ausgelastet werden, Nachtclubs müssen schließen.

Zudem müssen Reisende, die von außerhalb des Schengen-Raums nach Polen einreisen, ab dem 15. Dezember einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Ein paar Tage vor und nach den Weihnachtsferien sollen die Schüler in Polen bereits in den Online-Unterricht wechseln und zu Hause bleiben.

"Wir können nicht sagen, dass diese epidemische Bedrohung zurückgeht", sagte Niedzielski. Am Dienstag wurden in Polen 19.366 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden sowie 504 Todesfälle infolge einer Covid-19-Erkrankung registriert. "Die Lage ist besorgniserregend", sagte der Gesundheitsminister.

Die Corona-Impfquote in dem 38-Millionen-Einwohner-Land zählt zu den niedrigsten in der EU. Nur rund 54 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft.

Veröffentlicht: 07.12.2021 – Quelle: Agence-France-Presse