WHO geht von Verschlechterung der Corona-Lage in Nordkorea aus

WHO wiederspricht und ermahnt Pjöngjang

Nordkoreanische Soldaten geben in Apotheke Medikamente aus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass sich die Corona-Situation in Nordkorea entgegen anderslautender Beteuerungen der dortigen Führung verschärft. "Wir gehen davon aus, dass sich die Situation eher verschlechtert als verbessert", sagte WHO-Notfalldirektor Michael Ryan am Mittwoch. Er räumte aber ein, dass er "keinen Zugang zu den notwendigen Daten" für eine "angemessene Risikobewertung" habe.

Nordkorea, das am 12. Mai die ersten Coronavirus-Fälle vermeldete hatte, erklärte vergangene Woche, den Covid-Ausbruch unter Kontrolle gebracht zu haben. Die staatlichen Medien berichteten von sinkenden Fallzahlen.

Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete am Donnerstagmorgen 96.600 "Fieberfälle". Dies war der dritte Tag in Folge, an dem weniger als 100.000 Fälle gezählt wurden. Höchststand waren 390.000 Fälle pro Tag Mitte Mai, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Insgesamt spricht KCNA von 3,8 Millionen Fällen seit Ende April. Bis Ende vergangener Woche habe es zudem 69 Todesfälle gegeben.

Ryan zufolge hat Nordkorea mehrere Hilfsangebote der WHO zurückgewiesen. "Wir haben bei drei verschiedenen Gelegenheiten Impfstoffe angeboten. Das tun wir auch weiterhin", sagte er. Die WHO mahnte Nordkorea, den Ausbruch tatsächlich unter Kontrolle zu bekommen. "Wir wollen nicht, dass sich diese Krankheit in einer hauptsächlich anfälligen Bevölkerung und in einem bereits geschwächten Gesundheitssystem weiter ausbreitet", sagte Ryan.

Veröffentlicht: 02.06.2022 – Quelle: Agence-France-Presse