EMA genehmigt neue Impfmethode zur Streckung des Affenpocken-Vakzins

"Intradermale" Injektion ermöglicht Immunisierung von fünfmal so vielen Menschen

Der Impfstoff Invanex darf intradermal gespritzt werden

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine neue Methode für die Affenpocken-Impfung genehmigt, mit der fünfmal mehr Menschen als bisher mit derselben Menge Impfstoff immunisiert werden können. Der Impfstoff Imvanex kann fortan lediglich unter die oberste Hautschicht (intradermal) verabreicht werden, anstatt wie bisher vorgeschrieben, vollständig unter die Haut (subkutan), wie es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung der EMA hieß. 

Mit der neuen Methode werde nur ein Fünftel der bisher für die Injektion verbrauchten Impfstoffmenge benötigt, hieß es weiter. 

Die Behörden könnten als vorübergehende Maßnahme "Imvanex als intradermale Injektion in einer niedrigeren Dosis (...) verwenden, um Risikopersonen während des aktuellen Affenpockenausbruchs zu schützen, solange die verfügbare Impfstoffmenge noch begrenzt ist", erklärte die EMA.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides bezeichnete die Entscheidung als "extrem wichtig". "Dies gewährleistet einen besseren Zugang zu Impfungen für gefährdete Bürger und Beschäftigte im Gesundheitswesen", erklärte sie.

Veröffentlicht: 19.08.2022 – Quelle: Agence-France-Presse