Was ist der Unterschied zwischen Burnout und Boreout?

Gestresste Frau im Job mit Burnout
© istockphoto, g-stockstudio

Jeder kennt das Gefühl der Abgespanntheit und Erschöpfung. Bei vielen Menschen ist dies eine Folgeerscheinung, ausgelöst durch Stress, zum Beispiel am Arbeitsplatz. Bei manchen Menschen führt das zum sogenannten Burnout Syndrom. Doch was ist, wenn genau das Gegenteil eintritt? Die Arbeit wird nicht zum Synonym für Stress sondern für Langeweile.

Was ist Burnout?

Burnout wird durch starken anhaltenden psychischen und physischen Druck hervorgerufen. Der Patient fühlt sich nicht im Stande, positive Veränderungen in seinem Leben herbeizuführen. Er sieht keine Lösung zur Besserung oder Herstellung seines seelischen Gleichgewichts, was ein Gefühl der Hilflosigkeit bewirkt und in Selbstaufgabe ausufern kann. Oftmals folgt der Phase starker Belastung der Wille zur Änderung dieser Situation. Doch darauf kann es zu erneuter Erschöpfung kommen, da der Betroffene in den Änderungsphasen sich zu viel aufbürdet.

Bei Burnout treten Symptome wie Müdigkeit bis hin zur Erschöpfung, nachlassende Belastbarkeit und Frustration auf. Auch finden sich Anzeichen von Gereiztheit, Depressionen, Schlafstörungen und Schmerzen, besonders in den Schultern. Ein genauer Zeitrahmen, wann Therapien Erfolg haben, kann nicht genannt werden, da dies patientenabhängig ist. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Behandlungsmethoden.

Gemäß der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollte der Begriff Burnout-Syndrom ausschließlich im beruflichen Zusammenhang verwendet werden.

Was ist Boreout?

Der Begriff Boreout bezeichnet die Unzufriedenheit am Arbeitsplatz, hervorgerufen durch permanente Langeweile oder Monotonie. Die Ursache hierfür ist meist das fehlende Aufgehen in der eigenen Tätigkeit, durch ein ungeeignetes Arbeitsumfeld oder eine ungeeignete Berufswahl. Interessanter Weise bewirkt die dauerhaften Fehlbelastung dieselben Symptome, wie das Burnout Syndrom.

Die drei Hauptelemente des Boreout-Syndroms sind:

  • Unterforderung, da der Arbeitnehmer mehr leisten möchte als von ihm gefordert wird.
  • Desinteresse, hierbei verliert der Betroffene jedes Interesse an seinen Aufgaben.
  • Langeweile, in diesem Falle ist der Erkrankte völlig Ratlos und Lustlos, weil er nicht weiß, wie er mit der Situation umgehen soll.

Oft kommt es bei Betroffenen zu Verhaltensstrategien, die Beschäftigung vortäuschen. Betroffene Menschen nutzen diese Strategien paradoxerweise, um ihre Situation zu verlängern, anstatt eine Verbesserung einzuleiten.

Aktualisiert: 05.06.2019

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?