Übergewicht lässt Knie knirschen

Das Knie ist das größte Gelenk und enorm belastbar. Kurzzeitig kann es bis zu 1,5 Tonnen tragen. Dennoch leiden viele Menschen unter arthrosebedingten Beschwerden im Knie. Je höher das Körpergewicht, desto größer ist das Risiko einer Arthrose. Im Folgenden erfahren Sie, welche Risiken infolge von Übergewicht für die Knie bestehen.

Rheumatische Schmerzen im Knie

Schätzungsweise rund zehn Prozent aller Deutschen wissen was es bedeutet, wenn jede Bewegung zur Qual wird: Sie leiden unter rheumatischen Schmerzen. Rheuma (griech.) bedeutet "ziehender, reißender Schmerz" und ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl sehr unterschiedlicher schmerzhafte Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Rheuma kann entzündlich bedingt sein oder durch ständige Abnutzung entstehen. Dabei wird differenziert zwischen

  • Weichteilrheumatismus, bei dem Muskel, Bänder, Sehnen und Schleimbeutel schmerzhaft verändert sind
  • degenerativen Rheumaformen, z. B. Arthrose.

Daneben existieren noch entzündliche Rheumaformen wie rheumatisches Fieber und chronische Arthritis, die durch Entzündungen der Gelenke mit Steifheit, Schmerzen und Schwellungen charakterisiert sind.

Maßnahmen gegen Rheuma

Die Lebensqualität kann bei Rheuma deutlich eingeschränkt sein. Es gibt zwar effektive Antirheumatika, die den Rheumaschmerz reduzieren, dafür aber bei längerer Anwendung die Symptome eines Magengeschwürs und andere Nebenwirkungen verursachen können.

Doch man kann einiges tun, um dem Gelenkverschleiß vorzubeugen. Es ist bekannt, dass Übergewicht das Auftreten von Arthrosen begünstigt. Idealerweise sollte also versucht werden, das Normalgewicht zu halt.

Volkskrankheit Arthrose

Arthrosebedingte Beschwerden (Arthrose = Gelenkverschleiß) sind häufig und überwiegend sind die Wirbelsäule, Knie- und Hüftgelenke von diesen Veränderungen betroffen. Dabei muss berücksichtigt werden, dass 75 % aller Menschen über 50 Jahre Probleme mit den Gelenken haben, was auf den physiologischen Alterungsprozess zurückzuführen ist. Erst frühzeitige oder übermäßige Abnutzungserscheinungen werden als krankhafte Veränderungen angesehen.

Der verlagerte Schwerpunkt überlastet die Knie

Das Knie ist das größte Gelenk und äußerst belastbar. Dennoch sind arthrosebedingte Beschwerden im Bereich der Knie sehr häufig: Nahezu 25 % aller Menschen mit Arthrose klagen über Schmerzen im Kniegelenk. Je höher das Gewicht, desto größer ist das Risiko, dass sich eine Arthrose entwickelt - wobei Übergewicht dem Kniegelenk wesentlich stärker schadet als z. B. der Hüfte.

Insbesondere bei einer stammbetonten Fettsucht werden die gesamte Wirbelsäule und die unteren Extremitäten übermäßig belastet. Das Gleichgewicht von Rücken- und Bauchmuskulatur ist gestört; dadurch kommt es zu einem Abkippen der Beckenregion. Der Schwerpunkt ist infolgedessen verlagert, was zu einer Überlastung des Kniegelenkes führt.

Welche Beschwerden treten auf?

Typische Anzeichen für Überlastungsschäden am Knie sind ein schmerzhaftes Ziehen oder Stechen. Ist die Kniegelenksarthrose bereits fortgeschritten, entstehen die typischen Knorpelreibegeräus che (Knirschen).

Weitere Faktoren, die das Entstehen von Kniebeschwerden begünstigen, sind unter anderem:

Die Folgen der Arthrose sind Schmerzen, Entzündungsschübe sowie Verdickung und Verformung, wobei das Ausmaß für jedes Gelenk und jedes Stadium sehr unterschiedlich ist. Eine Arthrose verläuft in der Regel schubweise. Bei den betroffenen Patienten wechseln sich (monatelange) beschwerdefreie Phasen und schmerzhafte Intervalle ab.

Dem Gelenk leichter die Schmerzen nehmen

Da Übergewicht zu einer mechanischen Überbeanspruchung des Knorpels führt und damit eine mögliche Ursache für Knieschäden ist, sollten die überflüssigen Kilos entsprechend abgebaut werden. Auch regelmäßige körperliche Aktivitäten wie Schwimmen, Radfahren und Gymnastik spielen als prophylaktische Maßnahme gegen das "Knirschen im Knie" eine wesentliche Rolle.

Aktualisiert: 12.11.2015 – Autor: gesundheit.de

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?