Hormonmangel - Therapie

Testosterontherapie bei Hormonmangel

Wenn der Arzt eine Hormontherapie verschreibt, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Pflaster zum Aufkleben auf die Haut
  • Gel zum Auftragen auf die Haut,
  • Injektionen
  • Tabletten
  • Implantate - kleine Zylinder aus reinem Testosteron, die in die Bauchdecke eingepflanzt werden.

Testosteron-Implantate und -Spritzen gegen Hypogonadismus

Testosteron-Implantate geben über einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten den Wirkstoff ab. Da sich der Testosteronzylinder langsam selbst aufbraucht, sinkt der Testosteronspiegel stetig ab, so dass sich zum Ende der Wirkungszeit die alten Beschwerden wieder einstellen können, weil der Hormonspiegel unter das Normalniveau gefallen ist.

Testosteroninjektionen werden in zeitlichen Abständen von zwei bis vier Wochen in einen Muskel (meistens in den großen Gesäßmuskel) gespritzt. Der Nachteil: Kurz nachdem die Spritze verabreicht worden ist, steigt der Testosteronspiegel steil an, fällt dann aber gegen Ende des Wirkungszeitraumes auch ähnlich steil wieder ab.

Kapseln und Pflaster mit Testosteron

Testosteron gibt es außerdem in Kapselform. Wenn sich die Kapseln im Darmtrakt auflösen, wird das Testosteron über die Lymphe in die Blutbahn abgegeben. Man muss das Medikament dreimal am Tag einnehmen, da die Halbwertszeit des Testosterons sehr kurz ist.

Pflaster, die das Testosteron enthalten, werden am Körper oder aber am Hodensack (Skrotum) selbst aufgetragen. Das skrotale Pflaster wird täglich gewechselt und morgens nach der Morgentoilette angebracht. Nach drei bis sechs Stunden werden die höchsten Testosteronkonzentrationen im Blut gemessen. Im Laufe des Tages gibt das Pflaster dann kontinuierlich 6 mg des Hormons ab.

Das Hormonpflaster gilt als angenehme Therapiemethode, denn das so erreichte An- und Absteigen des Testosteronspiegels entspricht annähernd den natürlichen Tagesschwankungen des Hormons: Bei gesunden Männern ist die höchste Testosteronkonzentration am Morgen, zum Abend hin nimmt sie konstant ab.

Aktualisiert: 20.01.2017 – Autor: bo

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?