Pille absetzen: Nebenwirkungen und Tipps

Frau studiert Nebenwirkungen bei Pille
© Getty Images/AntonioGuillem

Manche Frauen möchten die Antibabypille absetzen – beispielsweise weil sie die Pille nicht gut vertragen, gerade keinen festen Partner haben oder ein Kind bekommen möchten. In der Regel ist es problemlos möglich, nach dem Ende einer Blisterpackung die Einnahme zu beenden. Haben gesundheitliche Gründe zur Einnahme der Pille geführt, sollten Sie vor dem Absetzen ärztliche Rücksprache halten. Welche Gründe führen zum Absetzen der Pille, was muss man dabei beachten und welche Nebenwirkungen und Vorteile ergeben sich dadurch?

Welche Gründe gibt es für das Absetzen der Pille?

Es gibt unterschiedliche Gründe dafür, die Pille abzusetzen. Zum einen kann eine Schwangerschaft beabsichtigt sein. Darüber hinaus spielen aber häufig die Nebenwirkungen, die mit einer hormonellen Verhütung einhergehen können, für viele Frauen bei der Entscheidung eine wichtige Rolle.

Da die Pille nicht lokal wirkt, sondern oral eingenommen wird und ihre Wirkstoffe so über das Blut im Körper verteilt werden, können die möglichen Nebenwirkungen, wie Übelkeit, Depressionen oder Libidoverlust, äußerst vielfältig sein.

Bei Kombinationspillen wird zudem der Eisprung unterdrückt und es findet alle vier Wochen eine Abbruchblutung statt. Viele Frauen, die die Pille absetzen, wünschen sich einen natürlichen Zyklus zurück und erhoffen sich damit ein verbessertes Körpergefühl.

Auch einige Erkrankungen können das Absetzen der Pille erforderlich machen. Dazu gehören beispielsweise Brustkrebs und Bluthochdruck. Ebenfalls sollte man die Pille nach dem Schlaganfall, einem Herzinfarkt oder einer Thrombose absetzen. Liegt bei Ihnen ein familiär erhöhtes Risiko für eine dieser Erkrankungen vor, sollten Sie die Einnahme der Pille ärztlich abklären.

Eine Schwangerschaft ist ein häufiger Grund, die Pille abzusetzen. Falls eine Schwangerschaft trotz Verhütung durch die Pille vorliegt, sollten Sie die Pille so schnell wie möglich absetzen. Gesundheitliche Schädigungen des Embryos durch die Einnahme der Pille wurden bisher jedoch noch nicht festgestellt.

Pille absetzen: Was beachten?

Kann man die Pille einfach absetzen oder sollte man gewisse Dinge beachten? Zunächst einmal sollte bei Einnahme einer Kombinationspille ein angefangener Pillenblister bis zum Ende verbraucht werden.

Minipillen oder Gestagen-Pillen werden ohne Pause eingenommen. Sie können zu jedem Zeitpunkt abgesetzt werden.

Generell gilt: Will man die Pille absetzen, sollte das gut überlegt sein: Auch wenn das Thromboserisiko langfristig sinkt, ist es im ersten Jahr nach Absetzen der Pille sogar leicht erhöht. Sind gesundheitliche Beschwerden Grund für das Absetzen der Pille, sollte man zunächst mit einem*einer Frauenarzt*Frauenärztin Rücksprache halten. Auch bei einer geplanten Schwangerschaft kann dies sinnvoll sein.

Pille absetzen: Nebenwirkungen

Bei einigen Frauen ist das Absetzen der Pille mit Nebenwirkungen verbunden. Dazu gehören beispielsweise:

Haarausfall durch das Absetzen der Pille

Östrogen wirkt sich positiv auf das Haarwachstum aus. Nach Absetzen der Pille kommt es zu einem plötzlichen Abfall des Östrogenspiegels. Bis das hormonelle Gleichgewicht im Körper wiederhergestellt ist, kann es deshalb zu vermehrtem Haarausfall kommen.

Ist der Haarausfall sehr stark oder kommt es zur Bildung kahler Stellen, sollten Sie ärztlichen Rat suchen, um andere Ursachen auszuschließen.

Pille absetzen und Pickel

Viele Frauen haben nach dem Absetzen der Pille mit unreiner Haut zu kämpfen. Zurückzuführen ist dies auf den im Vergleich zum Östrogen plötzlich erhöhten Testosteronspiegel. Dieses Hormon fördert die Aktivität der Talgdrüsen und die Bildung neuer Hautschuppen. Dadurch verstopfen die Poren leichter und Pickel und Mitesser entstehen.

Eine auf das Hautbild abgestimmte Hautpflege kann hier helfen, Hautunreinheiten zu mildern und der Entstehung von Pickeln vorzubeugen. Bei starken Problemen sollte ein*eine Hautarzt*Hautärztin zurate gezogen werden.

Vorteile durch das Absetzen der Pille

Das Absetzen der Pille hat aber auch positive Folgen:

  • gesteigerte Libido
  • verbessertes Körpergefühl
  • langfristig sinkendes Thromboserisiko
  • keine weiteren Nebenwirkungen durch die Pille (beispielsweise Übelkeit, depressive Verstimmungen)

Pille absetzen und Gewicht

Aktuell gibt es keine wissenschaftlichen Studien, die einen grundsätzlichen Zusammenhang zwischen dem Absetzen der Pille und einem Gewichtsverlust oder einer Gewichtszunahme belegen. Allerdings kann die Zufuhr von künstlichem Östrogen die Einlagerung von Wasser im Körper fördern. Mit dem Absetzen der Pille kann es deshalb zu einer leichten Gewichtsabnahme kommen. Diese beschränkt sich in der Regel auf wenige Kilogramm.

Pille absetzen und schwanger werden

Grundsätzlich ist eine Schwangerschaft bereits im ersten natürlichen Zyklus möglich, der sich nach dem Absetzen der Pille einstellt. Häufig dauert es jedoch einige Monate, bis sich der natürliche Zyklus wieder einstellt und eine Schwangerschaft möglich ist. Dies liegt daran, dass sich der Körper erst an die hormonelle Umstellung gewöhnen muss.

In einzelnen Fällen – beispielsweise bei einer sehr langen Einnahme der Antibabypille – kann die Zeitspanne auch länger ausfallen. Bleibt die Periode länger als drei Monate aus, spricht man von einer Post-Pill-Amenorrhoe. Diese kommt jedoch nur sehr selten vor.

Eine generelle Aussage, wann eine Schwangerschaft nach dem Absetzen der Pille eintritt, kann nicht getroffen werden, weil dies von vielen unterschiedlichen Faktoren, wie der genetischen Veranlagung oder dem Lebensstil, abhängen kann.

Aktualisiert: 05.08.2021 - Autoren: Kathrin Mehner, Medizinredakteurin | Jasmin Rauch, Medizinredakteurin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?