Autoimmunkrankheiten - Therapie

So bunt das Symptombild ist, so fachübergreifend ist die Therapie – eingebunden sind z.B. Internisten, Hautärzte, Rheumatologen, Nervenärzte (Neurologen) oder Stoffwechselspezialisten (Endokrinologen). Allgemeingültige Aussagen zur Behandlung lassen sich kaum treffen, da diese – je nach Krankheit – sehr unterschiedlich ist. Sind einzelne Organe wie die Schilddrüse oder Bauchspeicheldrüse betroffen, muss der Funktionsausfall kompensiert werden, z.B. indem die fehlenden Schilddrüsenhormone oder Insulin zugeführt werden.

Gängige Therapiemethoden

Um die Aktivität des Immunsystems zu unterdrücken, stehen zwar sog. Immunsuppressiva wie Kortison zur Verfügung; allerdings ist die Dämpfung unspezifisch, womit evtl. auch gesunde Abwehrmechanismen unterdrückt werden. In vielen Fällen kommen auch entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz. Heilende Therapien sind bisher nur in Einzelfällen und im Ansatz möglich – als Beispiel sei die Stammzelltransplantation bei Diabetes mellitus genannt.

Den Abwehrkampf abwehren?

Ein australisches Forscherteam und eine Arbeitsgruppe in Braunschweig scheinen jedoch in den letzten Jahren dem Traum, eine Heilung zu ermöglichen, näher gekommen zu sein: Die Wissenschaftler haben einen Kontrollmechanismus entdeckt, mit dem das Immunsystem zurückreguliert werden kann. Die Hoffnung ist, dass sich daraus ein Medikament entwickeln lässt, das eine ausgebrochene Autoimmunkrankheit stoppt. Allerdings wird es – selbst wenn sich die Idee als tragfähig erweist – noch mehrere Jahre dauern, bis ein solches Heilmittel entwickelt und zugelassen sein wird.

Britische Wissenschaftler haben kürzlich den Mechanismus entschlüsselt, mit dem der Mutterkuchen (Plazenta) einer Schwangeren verhindert, dass das mütterliche Immunsystem das ungeborene Kind – das ja eigentlich ein Fremdkörper ist – angreift. Offensichtlich tarnen bestimmte Eiweiße auf der Oberfläche der Plazenta diese, machen sie also praktisch für die Abwehrzellen unsichtbar. Die Forscher wollen nun solche Eiweiße zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten einsetzen – erste Test haben bereits begonnen.

Ob sich vorbeugend etwas gegen Autoimmunerkrankungen tun lässt (z.B. wenn andere Familienmitglieder erkrankt sind), ist umstritten und kann allenfalls für einzelne Erkrankungen beantwortet werden.

Aktualisiert: 24.10.2017 - Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?