Leber – Was schadet der Leber?

Ab wann wird Alkoholkonsum kritisch für die Leber?

VM: Männer vertragen durch ihre größere Leber und größere Muskelmasse im Vergleich zur Fettmasse in der Regel mehr Alkohol als Frauen. Dabei ist auch entscheidend, ob der Alkoholkonsum selten oder täglich ist.

Als Faustregel kann gelten: Ein halber Liter Bier oder ein viertel Liter Wein am Tag macht keinen Leberschaden. Aber täglich ein ganzer Liter Bier oder ein halber Liter Wein macht im Laufe der Zeit bereits deutlich messbare Leberschäden.

Hochprozentiger Alkohol führt schnell zu Leberschäden

Wer am Wochenende einmal 2 bis 3 Liter Bier trinkt, dann aber 6 Tage keinen Alkohol, braucht kaum einen Leberschaden zu befürchten. Anders ist es, wenn zusätzlich Schnaps getrunken wird. Bei Frauen gilt etwas weniger, abhängig vom Körpergewicht. Eine 50 kg schwere Frau verträgt nur die Hälfte wie ein 80 kg schwerer Mann.

Fettes Essen: Ab wann wird es kritisch für die Leber?

VM: Wenn die Galle-Abteilung der Leber gestört ist, äußert es sich in Druckgefühl im rechten Oberbauch, in hellem Stuhl, in Darmrumoren, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Bei Verstopfung des Gallenganges durch Steine, Entzündung oder Verkrampfung, die auch seelisch bedingt sein kann, kann der Stuhl sogar ganz grauweiß werden.

Diese Patienten sollten unbedingt Öle meiden, besonders wenn sie über 60 Grad erhitzt werden. Sie sollten Butter essen, mit Butter oder Butterschmalz kochen und braten und im Salat nur kalt gepresstes Distelöl oder Olivenöl verwenden. Walnussöl macht dabei am schnellsten Gallenkoliken, deshalb sollten diese Patienten an Weihnachten auch nie mehr als 5 Walnüsse pro Tag essen.

Aktualisiert: 25.06.2019
Autor*in: Dr. med. Vinzenz Mansmann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?