Geschwollene Lymphknoten an Hals, Leiste & Co.

Frau mit geschwollenen Lymphknoten an der Leiste © iStock.com/FatCamera

Geschwollene Lymphknoten können am ganzen Körper auftreten. Bei Erkrankungen treten sie jedoch besonders gehäuft an der Leiste, am Hals, den Achseln oder hinter dem Ohr auf. Was sagt die Lokalisation über die Ursache aus?

Geschwollene Lymphknoten am Hals

Hinter geschwollenen Lymphknoten am Hals können verschiedene Ursachen stecken – besonders oft ist eine Erkältung oder eine Mandelentzündung (Tonsillitis) der Auslöser. Denn eine Infektion der oberen Atemwege hat auch Auswirkungen auf die Lymphknoten im Hals: Sie schwellen an und reagieren empfindlich auf Druck. Durch die Schwellung entsteht das Gefühl, einen dicken Hals zu haben.

Geschwollene Lymphknoten in der Leiste

In der Leiste können die Lymphknoten vereinzelt tastbar sein – auch wenn sie nicht angeschwollen sind. Schwellen sie an, können Geschlechtskrankheiten wie eine Infektion mit Chlamydien oder eine Gonorrhoe (Tripper) der Auslöser sein. Ebenso kann die Schwellung durch Entzündungen an den Füßen oder den Beinen verursacht werden.

Daneben ist es auch denkbar, dass geschwollene Lymphknoten in der Leiste durch einen Abszess in der Umgebung ausgelöst werden. Dann liegt die eigentliche Ursache häufig in einer Infektion im Darm oder After.

Geschwollene Lymphknoten unter der Achsel

Die Lymphknoten in den Achselhöhlen filtern die Lymphe aus den Armen, deswegen können sie bei einer lokalen Entzündung in den Händen oder den Armen anschwellen. Daneben können aber auch verschiedenste Infektionskrankheiten die Beschwerden auslösen. Hält die Schwellung über einen längeren Zeitraum an, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, denn auch bösartige Erkrankungen wie Brustkrebs, Hautkrebs oder Lymphdrüsenkrebs können sich durch angeschwollene Lymphknoten bemerkbar machen.

Bei Schwellungen unter den Achseln sollte zunächst immer abgeklärt werden, ob es sich tatsächlich um geschwollene Lymphknoten handelt oder ob nicht eine andere Ursache wie beispielsweise ein Schweißdrüsenabszess vorliegt.

Geschwollene Lymphknoten im Nacken und an den Ohren

Ähnlich die die Lymphknoten im Hals schwellen auch die Lymphknoten am Ohr häufig bei einer Erkältung oder einer Atemwegsinfektion an. Daneben können aber auch andere Ursachen – beispielsweise eine Entzündung des Zahnfleisches – der Auslöser sein.

Auch die Lymphknoten im Nacken können bei einer Erkrankung des Nasen-Rachen-Raums anschwellen. Daneben kommen als Ursache aber auch Erkrankungen der Ohrspeicheldrüse sowie der Kopfhaut in Frage.

Lage der geschwollenen Lymphknoten gibt Hinweise

Die genaue Lage der geschwollenen Lymphknoten kann in der Regel bereits erste Hinweise auf die zugrunde liegende Ursache liefern. So können geschwollene Lymphknoten im vorderen Bereich des Halses auf entzündete Mandeln oder einen erkrankten unteren Rachen hindeuten, aber auch auf Krankheiten der Schilddrüse, der Arme sowie der Bauch- und Brustorgane.

Bei Erkrankungen des Brustraums, wie Tuberkulose, sind oft auch die Lymphknoten über dem Schlüsselbein geschwollen. Liegt die Schwellung dagegen unterhalb des Unterkiefers ist vermutlich eine Erkrankung der Mundhöhle die Ursache.

ICD-Codes für diese Krankheit:
ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für Diagnosen, die Sie z.B. auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen finden.
R59.-

Aktualisiert: 23.11.2020 - Autoren: Kathrin Mehner, Medizinredakteurin | Jasmin Rauch, Medizinredakteurin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?