Beschäftigung für Demenzkranke

Demenzkranke Frau strickt zur Beschäftigung © rawpixel

Bei Senioren, die an Demenz erkrankt sind, ist nach und nach ein Verfall der geistigen Lebensfähigkeit zu beobachten. Je nach Form aber auch abhängig vom Stadium der Demenz können dabei das Kurzgedächtnis, Sprache, Motorik sowie das Denkvermögen betroffen sein. Mit verschiedenen Spielen, Gedächtnistraining aber auch Beschäftigungsangeboten können noch vorhandene Fähigkeiten trainiert werden.Schätzungen zufolge sind in Deutschland etwa 1,2 Millionen Menschen an Demenz erkrankt.

Demenz hat viele Symptome

Je nach Krankheitsbild kann sich die Demenz in ganz unterschiedlichen Symptomen äußern. Teilweise sind vorhandene Fähigkeiten aber sogar noch voll ausgeprägt beziehungsweise in Auszügen vorhanden. Mit einem Beschäftigungsangebot speziell bei Demenz sollen diese Fähigkeiten möglichst lange erhalten bleiben. Außerdem können durch Spiele für Senioren möglicherweise auch inaktive Fähigkeiten wieder aktiviert werden, allerdings hängt auch dies ganz individuell nach Form, Stadium und Verlauf der Demenz sowie von den jeweiligen Bedürfnissen des Betroffenen ab.

Häufig liegt nicht nur das Krankheitsbild der Demenz vor, sondern zeitgleich sind auch körperliche Defizite wie etwa eine Behinderung vorhanden. Beschäftigung bei Demenz, Spiele oder ein Gedächtnistraining sollten daher zur Persönlichkeitsstruktur des Demenzkranken passen, damit dieser weder unter- noch überfordert wird.

Gedächtnistraining als Beschäftigung bei Demenz

Spiele für Senioren mit Demenz trainieren nicht nur das Gedächtnis sowie das Gehirn, sondern können auch zu einem sozialen Miteinander in einer Gruppe, etwa in einem Seniorenheim, beitragen. Zudem bieten gerade Spiele oder Gedächtnistraining bei Demenz eine wunderbare Abwechslung im Alltag, bringen bei regelmäßiger Anwendung an gleichen Wochentagen zu gleichen Uhrzeiten auch Struktur in den Tagesablauf. Dies ist für Demenzkranke wichtig, da sie häufig Wochentag, aktuellen Monat oder Uhrzeit vergessen oder durcheinander bringen können.

Auch saisonale Bastelarbeiten, so etwa Hasen zu Ostern oder Sterne an Weihnachten, können Demenzerkrankten Orientierung verhelfen. Zudem kann das eigene Ich des Demenzkranken durch Spiele sowie Beschäftigung gestärkt werden, vor allem wenn derjenige Erfolge verbuchen kann. Dabei geht es bei Erfolg jedoch nie um das Endergebnis der Beschäftigung, sondern vielmehr um die Beschäftigung selbst.

Spiele für Demenzkranke

Grundlage ist also nicht, ob das gemalte Bild am Ende schön ist, sondern, dass es gemalt wurde. Ein sehr wichtiger Faktor beim Angebot der Spiele oder der Beschäftigung für Demenzkranke ist es, dass diese nicht kindisch wirken, keinesfalls sollten Senioren mit Demenz das Gefühl vermittelt bekommen, dass sie nicht ernst genommen werden. Für viele Demenzkranke sind allerdings bekannte Spiele aus der Kindheit oder Beschäftigung, die zu ihrer Biografie passt, angenehm. Bei allen Beschäftigungsangeboten bei Demenz ist jedoch auch immer die aktuelle Tagesform ausschlaggebend für das Gelingen. Beliebte Spiele zur Förderung der Konzentration und der Leistungsfähigkeit sind:

  • Brettspiele (Mensch-ärgere-dich-nicht, Mühle, Dame…)
  • Kartenspiele (z.B.: Mau Mau)
  • Memory mit altersgerechten Motiven
  • Würfelspiele

Es eigenen sich auch Spiele zum Merken, beispielsweise „Ich-packe-meinen-Koffer“ oder „Stadt, Land, Fluss“ beziehungsweise je nach Stadium der Demenz eine passende Variante davon. Große sowie griffige Spielfiguren, lesbare, vergrößerte Schrift bei Rätseln sowie Spielfelder in prägnanten, leuchtenden Farben sind für Senioren angenehmer zu handhaben als im üblichen Format.

Vertrautes weckt Erinnerungen bei Demenz

Sowie Musik, Tanz als auch Lektüre sind für Senioren mit Demenz eine geeignete Beschäftigung. Tanz oder Gymnastik kann bei körperlichen Defiziten direkt vom Stuhl aus die Beweglichkeit sowie die Motorik fördern. Gerade beim Singen von bekannten Liedern der jeweiligen Generation können Empfindungen aber auch Erinnerungen geweckt werden, hierzu gehören auch bekannte Gedichte, Märchen oder Geschichten.

Je nachdem, welchen Tätigkeiten demenzkranke Senioren in ihrem früheren Leben einmal nachgegangen sind, lassen sich hier spezielle Spiele daraus entwickeln. So kann zum Beispiel der Büroalltag nachgespielt werden, der Demenzkranke kann dann Papiere lochen, zusammen heften oder sortieren. Oberste Priorität sollte bei allen Spielen für Senioren mit Demenz sein, dass sie sich wohlfühlen, dies ist eine wichtige Voraussetzung zum Gelingen einer Beschäftigung oder demenzgerechter Spiele.

Aktualisiert: 25.05.2012 – Autor: Sabrina Haas

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?