Lifeline Logo

Multiple Sklerose – Vorbeugen

Da MS Ursachen nicht bekannt sind, lässt sich Multipler Sklerose nicht vorbeugen. Allerdings weiß man, dass manche Faktoren den MS Verlauf negativ beeinflussen oder einen MS Schub auslösen können. Diesen Faktoren kann man also vorbeugen. Zu diesen Faktoren gehören größere körperliche und seelische Belastungen wie beispielsweise eine Operation (OP), eine fieberhafte Erkrankung oder Infektion. Auch der Aufenthalt in warmen Klimazonen scheint Multiple Sklerose ungünstig zu beeinflussen. Hormonelle Umstellungen wie nach einer Schwangerschaft können ebenfalls einen MS Schub auslösen.

Immunsystem und MS

Für Betroffene ist wichtig zu wissen: Maßnahmen, die das Immunsystem beeinflussen, können Multiple Sklerose verschlechtern. Dazu gehören Hyposensibilisierung bei einer Allergie, Impfungen (vor allem mit Lebendimpfstoffen) sowie Wirkstoffe, die das Immunsystem stimulieren (auch pflanzliche Medikamente).

Leben mit MS

Leben mit MS bedeutet zunächst, sich damit auseinanderzusetzen, dass man an einer chronischen Erkrankung leidet. Auch wenn es eine Faustregel gibt, die besagt, dass die Ausprägung der Behinderung fünf Jahre nach Beginn der Multiplen Sklerose etwa zu drei Vierteln der Behinderung entspricht, die nach 10 bis 15 Jahren erreicht sein wird, ist der individuelle MS Verlauf nicht vorherzusagen. Eher günstig ist der MS Verlauf bei:

  • Frauen
  • Ersterkrankung unter 40 Jahre und mit zunächst nur einem MS Symptom
  • vollständiger Rückbildung der MS Symptome nach dem ersten MS Schub.

Wichtig ist, die individuellen Schub-Auslöser zu erkennen und zu meiden, sich einen kompetenten Arzt zu suchen und mit diesem in engen Kontakt zu stehen. Inwieweit die Multiple Sklerose Einfluss auf die Ausübung des Berufs hat oder die körperliche Leistungsfähigkeit einschränkt, ist unterschiedlich. Arbeiten mit MS ist möglich, jedoch von Patient zu Patient unterschiedlich. Unterstützung und Erfahrungsaustausch bei Multipler Sklerose bieten Selbsthilfegruppen.

Aktualisiert: 06.06.2017 – Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?