Schäden am Meniskus (Meniskusläsion)

Knieschmerzen durch Meniskus-Schaden © istockphoto, Wavebreakmedia

Beim Meniskus handelt es sich um zwei sichelförmige Knorpelscheiben, die den Ober- und den Unterschenkel miteinander verbinden. Durch Verletzungen, aber auch durch Gelenkverschleiß, kann es zu Schäden am Meniskus – beispielsweise zu einem Meniskusriss oder einer Meniskusquetschung – kommen. Typische Symptome, die auf eine akute Meniskusverletzung hindeuten, sind starke Schmerzen im Knie. Liegt ein Meniskusriss vor, muss dieser in jedem Fall behandelt werden, um eine langfristige Schädigung des Knies zu vermeiden. Eine Operation ist jedoch nicht immer nötig.

Meniskus: Knorpelscheibe im Knie

Die beiden Menisken im Knie spielen eine wichtige Rolle bei der Kraft- und Druckübertragung vom Oberschenkel auf das Schienbein. Sie gleichen den abgerundeten Oberschenkelknochen an den geraden Unterschenkel an und vergrößern so die Kontaktfläche zwischen den beiden Knochen.

Da die Menisken über eine große Elastizität verfügen, können sie zudem Stöße vom Ober- auf den Unterschenkel gut abfedern – sie haben somit eine stoßdämpferähnliche Funktion. Darüber hinaus sind die Menisken vermutlich auch für die Verteilung der Gelenkflüssigkeit von Bedeutung. Gemeinsam mit den Bändern tragen sie zusätzlich zur Stabilisierung des Kniegelenkes bei.

Degenerative Veränderungen im Knie

Genau wie bei anderen Knorpelflächen kommt es auch am Meniskus mit der Zeit zu degenerativen Veränderungen. Da das Meniskusgewebe nicht direkt mit Nährstoffen versorgt, sondern nur indirekt über die Gelenkflüssigkeit ernährt wird, ist die Regenerationsfähigkeit des Meniskus eingeschränkt.

Im Alter wird das Knorpelgewebe aufgrund der fehlenden Regenerationsfähigkeit spröde und es können sich feine Risse bilden. Diese Risse können dann schon bei einer geringen Belastung einen Meniskusriss zur Folge haben. Je stärker der Meniskus beansprucht wird, desto früher können solche Verschleißerscheinungen auftreten – mitunter sind sie auch schon bei jüngeren Menschen, die ihre Knie stark belasten, zu beobachten. Etwa die Hälfte aller Meniskusläsionen wird durch degenerative Veränderungen ausgelöst.

Ursachen einer Meniskusverletzung

Von Verletzungen am Meniskus sind in erster Linie Sportler sowie Personen, deren berufliche Tätigkeit die Knie stark belastet, betroffen. Beim Sport kann es entweder bei einer schnellen Drehung oder beim schnellen Beugen und Strecken des Kniegelenkes zu einer Meniskusverletzung kommen. Typisch ist das Auftreten einer Meniskusverletzung nach einer Dreh-Sturzbewegung. Dabei kann es passieren, dass der Meniskusrand zwischen die Gelenkkörper gerät und reißt.

Zu den Sportarten, in denen Meniskusverletzungen besonders häufig vorkommen, gehören Ballsportarten wie Fußball, Handball und Basketball, aber auch Tennis, Skifahren, Karate und Radsport. Oftmals geht im Sport einer Meniskusverletzung ein Verschleiß der Meniskusscheiben voraus – in seltenen Fällen kann es durch eine Gewalteinwirkung aber auch zu Verletzungen an einem noch völlig intakten Meniskus kommen. Häufig treten Verletzungen am Meniskus gemeinsam mit anderen Knieverletzungen, beispielsweise einem Kreuzbandriss, auf.

Meniskusriss: Symptome

Vor allem Meniskusrisse, die durch einen Unfall entstehen und nicht degenerativ bedingt sind, werden als sehr schmerzhaft empfunden. Geraten die abgerissenen Meniskusteile zwischen die Gelenkflächen, führt dies nämlich zu starken Schmerzen im Knie. Liegt die Ursache dagegen in einer degenerativen Veränderung am Meniskus, sind zunehmende Schmerzen im Kniegelenk, die in erster Linie bei Belastung auftreten, ein typisches Symptom.

Bei einem Meniskusschaden kann das betroffene Kniegelenk in der Regel nicht mehr richtig bewegt und belastet werden. Besonders häufig ist zu beobachten, dass das Knie nicht mehr vollständig gestreckt werden kann. Ist ein Stück des Meniskus abgerissen, hat der betroffene Patient das Gefühl, einen Fremdkörper im Knie zu haben. Oft ist darüber hinaus ein knacksendes Geräusch im Knie ein weiteres Symptom, das auf einen Meniskusschaden hindeutet.

Durch den verletzten Meniskus kann es zu einer Schädigung des Gelenkknorpels kommen, da dieser nun stärker belastet wird. Durch die Stoffe, die beim Abbau des Gelenkknorpels freigesetzt werden, kann eine Entzündung im Knie hervorgerufen werden – ein sogenannter Gelenkerguss. Dieser ist durch eine starke Schwellung und durch eine Überwärmung des Knies gekennzeichnet.

Diagnose eines Meniskusrisses

Treten plötzlich Schmerzen im Knie auf, sollten Sie das verletzte Knie sofort kühlen, um eine zu starke Schwellung des Gelenkes zu verhindern. Legen Sie das Bein zudem hoch und bewegen Sie es möglichst wenig. Besteht der Verdacht, dass ein Meniskusschaden vorliegt, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Die Behandlung eines Meniskusrisses ist unumgänglich, da dieser aufgrund der fehlenden Durchblutung des Meniskus nicht von selbst wieder verheilen kann. Der behandelnde Arzt kann durch verschiedene manuelle Tests eine erste Diagnose stellen. Anschließend wird diese durch eine Röntgenuntersuchung oder eine Kernspintomographie gestützt.

Bei einem Meniskusschaden unterscheidet man zwischen einer Verletzung des Innenmeniskus und des Außenmeniskus. Verletzungen des Innenmeniskus treten deutlich häufiger auf, da der Innenmeniskus fest mit dem Innenband und der Gelenkkapsel verwachsen und deswegen nicht sonderlich beweglich ist.

Verschiedene Rissformen

Entsteht im Meniskus ein Riss, kann zwischen verschiedenen Rissformen unterschieden werden:

  • Radiärriss
  • Lapenriss
  • Korbhenkelriss
  • Komplexer Riss

Durch eine Kernspintomographie lassen sich etwa 90 Prozent aller Meniskusrisse diagnostizieren. Trotzdem gibt es einige Fälle, in denen auf diesem Weg keine eindeutige Diagnose gestellt werden kann. Bei anhaltenden Beschwerden wird dann eine Kniegelenksarthroskopie durchgeführt, bei der im Falle eines Schadens dieser direkt behoben werden kann.

Aktualisiert: 16.11.2012 – Autor: Kathrin Mehner

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?