Lifeline Logo

Magenkrebs

Risikofaktoren für die Entstehung von Magenkrebs sind neben Vorerkrankungen wie die atrophische Gastritis und Veranlagung, eine Infektion mit Helicobacter pylori, höheres Alter, Rauchen und der überhäufige Verzehr von bestimmten Lebensmitteln. Das Magenkarzinom – auch Adenokarzinom genannt - tritt bei Männern häufiger auf als bei Frauen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 11.000 Männer und circa 8000 Frauen daran. Treten Beschwerden wie Blut im Stuhl, Erbrechen, Gewichtsabnahme oder Magenschmerzen auf, kann eine Gastroskopie veranlasst werden. Wird dabei auffälliges Gewebe entdeckt, entnimmt man eine Biopsie, das heißt, dass ein kleines Gewebestück entnommen und unter dem Mikroskop auf Veränderungen untersucht wird. Magenkarzinome treten häufig erst in höherem Alter auf, werden aber meist erst spät erkannt, sodass die Heilungschancen eher gering sind. Wissenswertes zum Thema Magenkrebs, Symptome, Diagnose und mögliche Therapie.