Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

Bauchschmerzen bei Gastritis © istockphoto, champja

Entzündet sich die Magenschleimhaut, wird dies als Gastritis bezeichnet. Man unterscheidet zwei verschiedene Arten: Eine akute und eine chronische Gastritis, wobei die akute eher selten auftritt. In beiden Fällen entstehen entzündliche Schwellungen der Magenschleimhaut oder sogar geschwürartige Schleimhautschädigungen. Durch diese Schädigung kann die aggressive Magensäure die Schleimhaut weiter angreifen. Dies führt auf Dauer zu einem Magengeschwür (Ulkus).

Magenblutung als mögliche Folge

Abhängig von der Ursache und dem Ausmaß des Schleimhautschädigung kann es zu einer Magenblutung kommen, die sich durch Bluterbrechen und/oder Teerstuhl äußern kann.

Ist dies der Fall, kann eine akute Gastritis auch zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung werden. Meist heilt jedoch die akute Gastritis ohne Behandlung spontan aus.

Gastritis: oft diagnostiziert

Häufig wird bei Oberbauchbeschwerden unklarer Ursache eine Gastritis diagnostiziert. Dabei kann der "Verdacht auf Gastritis" nur durch die mikroskopische Untersuchung von Magenschleimhautzellen sicher bestätigt werden. Anzumerken ist noch, dass die Gastritis entgegen der landläufigen Meinung häufig nur geringe oder gar keine Schmerzen verursacht.

Ursachen einer Gastritis

Die Ursachen sind im einzelnen noch nicht schlüssig geklärt. Ein Auslösefaktor ist sicherlich psychosozialer Stress. Anscheinend spielt auch die Persönlichkeit bei der Krankheitsentstehung eine Rolle. Viele Gastritis-Patienten leiden unter Schuldgefühlen, Frustrationen und einer ständigen Konfliktspannung.

Ursachen einer akuten Gastritis

Die häufigsten Ursachen einer akuten Gastritis sind:

  • übermäßiger Alkoholkonsum oder Alkoholvergiftung
  • Infektionen des Magen-Darm-Trakts (Gastroenteritis)
  • Schmerzmittel und kortisonhaltige Medikamente
  • bakterielle Gastritis (Helicobacter pylori-Infektion)
  • virale Gastritis (unter anderem Herpes-simplex-Virus-Gastritis)
  • schwere und komplizierte Operationen
  • Verätzungen durch Laugen oder Säuren
  • Patienten mit Kreislaufschock, zum Beispiel nach massiven Blutungen oder Verbrennungen
  • Gifte oder Lebensmittelvergiftungen

Alkohol regt die Produktion von Magensäure an. Auf diese Weise kann kurzfristig eine Übersäuerung des Magens entstehen. Zudem greift Alkohol die Schutzschicht der Magenschleimhaut an, so dass durch die Übersäuerung die Entzündung der Schleimhaut begünstigt wird.

Bestimmte Schmerzmedikamente sind ebenfalls in der Lage, die Schutzschicht der Magenschleimhaut anzugreifen und eine Entzündung hervorzurufen. Allerdings bekommen nicht alle Patienten eine Magenschleimhautreizung.

Besonders ausgeprägt kann die Magenschleimhautentzündung nach schweren und komplizierten Operationen oder bei Verbrennungsopfern sein. In beiden Situationen entsteht für den Körper ein maximaler Stress und der Magen ist für eine Reizung der Magenschleimhaut besonders empfänglich.

Helicobacter pylori als Ursache

Darüber hinaus kann eine Vielzahl von Erregern zu Gastritis oder sogar zu Gastroenteritis (= Magen-Darm-Entzündung; gleichzeitige Schleimhautentzündung von Magen, Dünndarm und eventuell Dickdarm) führen. Außerdem können Parasiten und Viren zu einer infektiösen Gastritis führen.

Ganz wichtig ist das Bakterium Helicobacter pylori. Dieser Erreger kann durch bestimmte Mechanismen im sauren Magensaft überleben, die Schleimhautwand passieren und sowohl eine akute, wie auch eine chronische Gastritis auslösen. Die Infektionsquelle ist unklar. Es ist jedoch erwiesen, dass dieser Erreger während der Schwangerschaft von der Mutter auf das Kind übertragen werden kann.

Symptome einer akuten Gastritis

Bei einer akuten Magenschleimhautentzündung treten die Symptome oftmals plötzlich auf. Eine akute Gastritis kann sich unter anderem durch folgende Symptome äußern:

  • Druckgefühl im Oberbauch
  • Bauchschmerzen (vor allem, wenn man mit der Hand auf den Oberbauch drückt)
  • Völlegefühl
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Aufstoßen
  • Blähungen
  • unangenehmer Geschmack im Mund
  • Rückenschmerzen
  • selten auch Erbrechen

Typisch für eine akute Magenschleimhautentzündung ist, dass sich die Symptome während oder nach dem Essen verstärken.

Aktualisiert: 19.08.2019 – Autor: Udo Schmidt

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?