Artischocke – Wirkung

Artischocke © ulleo

Wie wirkt Artischocke?

Die Stimulation der Galleproduktion und die leberschützenden Eigenschaften von Artischocke beruhen wahrscheinlich auf dem Gehalt an Cynarin, Chlorogen- und Neochlorogensäure. Auch für die Senkung der Blutfettwerte ist vermutlich Cynarin verantwortlich. Aufgrund dieser positiven Eigenschaften könnten Artischockenblätter große Bedeutung in der Behandlung von Arterienverkalkung (Arteriosklerose) haben.

Die Verbesserung der Verdauungsleistung und die Anregung des Appetits basiert vermutlich auf dem Gehalt an Cynaropikrin.

Artischocke: Nebenwirkungen und Wechselwikrungen

Derzeit sind keine Nebenwirkungen durch die Einnahme von Artischockenpräparaten bekannt.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten zur Blutgerinnungshemmung vom Typ des Cumarins kann deren Wirkung beeinflusst werden. Hier sollte eine regelmäßige Kontrolle durch einen Arzt erfolgen.

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: