Salbei – Dosierung

Salbei
© Silke Hamann

Salbei kann innerlich in Form von Tee oder Fertigarzneimitteln der Gruppe Mund- und Rachentherapeutika eingenommen werden. Salbeiextrakte und das ätherische Öl der Blätter werden ferner in verschiedenen Bonbons sowie zur äußerlichen Anwendung in Form von Bädern, Einreibungen, Pinselungen und Mundpflegeprodukten verarbeitet. Salbeitee ist auch in Filterbeuteln und als Bestandteil von Teegemischen erhältlich.

Dosierung von Salbei

Die mittlere Tagesdosis beträgt, soweit nicht anders verordnet, 4 bis 6 Gramm der Droge, 0,1 bis 0,3 Gramm des ätherischen Öls, 2,5 bis 7,5 Gramm der Tinktur oder 1,5 bis 3 Gramm des Fluidextraktes.

Zur Herstellung einer Gurgellösung werden 2,5 Gramm der Droge oder 2 bis 3 Tropfen des ätherischen Öls in 100 Milliliter Wasser gegeben. Für Pinselungen wird ein unverdünnter alkoholischer Auszug aus den Blättern erstellt.

Die Anwendungsdauer sollte 4 Wochen am Stück nicht überschreiten.

Zubereitung von Salbei

Zum Gurgeln werden 2-3 Gramm der fein geschnittenen Droge (1 Teelöffel entspricht etwa 1,5 Gramm) mit heißem Wasser übergossen und nach 10 Minuten durch ein Teesieb gegeben. Bei Nachtschweiß wird der Tee genauso vorbereitet, jedoch kalt getrunken.

Zur Behandlung von Magen-Darmbeschwerden werden 2 Gramm der geschnittenen Droge mit kochendem Wasser übergossen und nach nur 5 Minuten durch ein Teesieb gegeben.

Gegenanzeigen und Lagerung

Das reine ätherische Öl und alkoholische Extrakte von Salbei sollten nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden.

Salbeiblätter sollten trocken und vor Licht geschützt gelagert werden.

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio, Fachärztin für Innere Medizin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: