Sonnenhut – Dosierung

Blasser Sonnenhut bzw. die Trockenextrakte und Tinkturen der Wurzel werden in Form von Tabletten, Dragees und Kapseln eingenommen. Einige wenige Präparate enthalten ausschließlich Blassen Sonnenhut, in der Mehrzahl der Präparate kommt zusätzlich auch Purpurfarbener Sonnenhut vor.

Sonnenhut: Welche Dosis?

Die mittlere Tagesdosis beträgt, soweit nicht anders verordnet, 900 mg der Droge.

Sonnenhut – Zubereitung und Lagerung

Die Anwendung von Blassem Sonnenhut in Form von Tee ist nicht sehr gebräuchlich.

Blasser-Sonnenhut-Wurzel sollte trocken und vor Licht geschützt gelagert werden.

Gegenanzeigen: Wann sollte man Sonnenhut nicht anwenden?

Präparate, die Blassen Sonnenhut enthalten, sollten nicht bei bestehenden fortschreitenden Systemerkrankungen wie

  • Leukämie
  • Tuberkulose
  • multipler Sklerose
  • HIV-Infektionen
  • AIDS-Erkrankungen
  • chronischen Viruserkrankungen
  • Kollagenosen
  • Leukosen
  • und anderen Autoimmunerkrankungen

angewendet werden.

Da die Auswirkung auf Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter 12 Jahren noch nicht ausreichend untersucht wurde, sollten die Präparate von diesen Personengruppen ebenfalls nicht eingenommen werden.

Weitere Kontraindikationen sind Allergien gegen Korbblütler und die gleichzeitige Behandlung mit Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken.

Besondere Hinweise

Wenn Sie an häufig wiederkehrenden Infekten, Atemnot oder über mehr als drei Tage andauerndem Fieber leiden, oder sie bei sich blutigen oder eitrigen Auswurf beobachten, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. 

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: