Lifeline Logo

Propolis: Anwendung und Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe von Propolis

Je nachdem, zu welcher Jahreszeit und in welcher Region die Bienen ihr "Kittharz" einsammeln, verändert sich die Zusammensetzung und damit auch die Wirksamkeit. Wegen dieser schwankenden Wirksamkeit eignet sich Propolis nur bedingt zur Verwendung als Arzneimittel, weil das Arzneimittelgesetz eine Standardisierung der Zusammensetzung von Wirkstoffen vorschreibt. Es wird als Kosmetikum oder Nahrungsergänzungsmittel verkauft.

Flavonoide: Gefäßverstärkend, antiviral, antioxidativ

Zwischen 150 und 200 Inhaltsstoffe wurden bisher in Propolis identifiziert. Dazu zählen chemische Elemente wie Zink, Eisen, Silizium, Kupfer, Vitamine, Öle mit pilztötender Wirkung und, ganz wichtig, die Flavonoide. Diese wasserlöslichen Pflanzenfarbstoffe haben zum Beispiel gefäßverstärkende Wirkung, helfen gegen Entzündungen und wirken antiviral. Immer besser erforscht wird die antioxidative Wirkung der Flavonoide: Viele Studien sprechen für ihre krebsbekämpfende Wirkung.

Gewinnung von Propolis

Imker gewinnen das Propolis, indem sie den Bienen ein Plastikgitter in den Stock legen. Wenn die Bienen die Löcher mit Propolis abgedichtet haben, werden die Gitter entfernt und in den Gefrierschrank gelegt, eingefroren und dann gemahlen. In 60- bis 70-prozentigem Alkohol lösen sie es dann auf und erhalten etwa 300 Gramm Propolis pro Liter. Bei 15°C ist Propolis brüchig und hart, bei 30°C geschmeidig, darüber wird es klebrig und sehr weich. Ab 65°C wird es flüssig, schmilzt aber erst bei über 100°C vollständig.

Propolis: Anwendung bei Vielzahl von Beschwerden

Propolis dient als Homöopathikum bei nicht eitrigen Entzündungen der Schleimhäute, wie Zahnfleisch- und Rachenentzündungen, und bei verschiedenen Hauterkrankungen. Es soll die körpereigene Abwehr stärken, bei regelmäßiger Einnahme die Verdauung harmonisieren. Propolis hilft bei Entzündungen im Mund und Rachen als Zusatz in Mundwasser und Zahnpasta, es lindert Verletzungen und Verbrennungen, Akne, Neurodermitis, Geschwüre und Warzen. Es unterstützt die Behandlung bei Fußpilz, wirkt gegen Müdigkeit und bei rheumatischen Beschwerden.

Propolis ist hellgelb über braun bis hin zu schwarz. Sein Geschmack ist bitter und scharf, der Geruch meist süßlich, schwankt aber je nach Herkunft. Propolis gibt es als Tropfen, Granulat oder Pulver zum Einnehmen, fünf bis zehn Tropfen in einem Glas Wasser einmal täglich als Dosierung. Außerdem gibt es Propolis-Salbe, Kaubonbons, Zäpfchen, Propolis-Creme, Kapseln und weitere Darreichungsformen. Manche Menschen reagieren auf Propolis allergisch – es können Hautreizungen oder Bläschen etwa beim Kontakt mit Salben auftreten.

Aktualisiert: 18.09.2017 – Autor: bo

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?