Verhalten ändern - Alternativen entwickeln

Wie Sie aus Ihrem "alten Trott" herauskommen?

Beschäftigen Sie sich auf der dritten Stufe mit der Unterbrechung Ihrer gewohnten Verhaltensmuster: Im Laufe der Zeit haben wir uns alle ganz bestimmte Verhaltensmuster angeeignet, geprägt von unseren Eltern, unserer Erziehung, unserer Umwelt, unserer Ausbildung und vielem anderen. Auch im Beruf gibt es ein für Sie gewohntes Verhaltensmuster. Vielleicht verläuft Ihr Tagesablauf völlig gleichförmig.

Doch meistens genügt die tägliche Routine nicht. Sie sind gefordert, aktiv zu sein. Womöglich denken Sie, dass Sie mehr Vorteile mit dem alten Verhalten verbinden, Vorteile, wie Sie sie kennen - aber Sie wissen auch, dass Sie sich auch in anderen Bereichen engagieren sollten, doch das alte Muster hindert Sie, aktiv diesen neuen Weg zu gehen. Da haben Sie eine hervorragende Idee: "Heute tue ich all das, was ich immer zu tun habe, und morgen kümmere ich mich um die neue Herausforderung."

Nicht in alten Verhaltensmustern verharren

Viele Menschen sagen sich am Folgetag noch mal dasselbe: "Heute nicht, aber morgen" und verharren im alten Verhaltensmuster. Hier eine Möglichkeit, wie es zu schaffen ist, das alte Programm zu unterbrechen. Nehmen wir als Beispiel an, Sie wollten Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen verbessern. Machen Sie dies zu einem festen Ziel und durchbrechen Sie den alten Trott. Bestimmen Sie fest, dass Sie heute z. B. 10-mal Lob und Anerkennung verteilen wollen. Aber es muss aufrichtig sein.

Gehen Sie auf die Suche nach den liebenswerten Eigenschaften Ihrer Mitmenschen. Entdecken Sie die positiven Eigenschaften und loben Sie sie! Legen Sie sich eine Strichliste an und machen Sie jedes Mal einen Strich, wenn Sie Lob und Anerkennung gegeben haben.

Treffen Sie Ihre Entscheidung jetzt und setzen Sie diese Entscheidung sofort um. Das Wichtigste in dieser Stufe ist, dass Sie tatsächlich eingefahrene Muster unterbrechen, um ein neues Verhalten zuzulassen.

Entwickeln Sie wirkungsvolle Alternativen

Die vierte Stufe beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, auf welche Art und Weise Sie sich dieses neue Verhalten aneignen können. Vielleicht haben Sie probiert, Ihr Verhalten zu ändern, doch es ist Ihnen nicht so recht gelungen. Da kommt schnell der Gedanke auf, es einfach wieder zu lassen, weil dies der "bessere" = bequemere Weg ist. Lassen Sie sich nicht dazu verführen, diesen Weg einzuschlagen.

Es gibt zwei Möglichkeiten aus dieser Sackgasse: zum einen, Sie suchen sich einen erfolgreichen Menschen als Vorbild aus, oder Sie knüpfen an eigene Erfolge der Vergangenheit an, lassen die Bilder, Worte und Gefühle von damals innerlich noch einmal Revue passieren und notieren Ihre Stärken. Nutzen Sie diese in sich verankerten Stärken und aktivieren Sie sie aufs Neue.

Ein Spruch besagt: "Wenn Sie morgen Sorgen haben, suchen Sie jemanden, dem Sie helfen können." Suchen Sie nach Alternativen, die Ihnen helfen, Ihr gewünschtes Verhalten zu erreichen und dies nachhaltig zu verankern. Bedenken Sie dabei, dass Sie der Mensch sind, der entscheidet. Es ist einzig und allein Ihre Entscheidung, ob Sie z. B. gerne Lob und Anerkennung geben.

Entscheiden Sie sich definitiv für Aktivitäten, die Sie sonst vernachlässigen. Eine der menschlichen Privilegien ist die Entscheidungsfreiheit. Jeden Tag und zu jeder Zeit. Verlassen Sie mögliche imaginäre Begrenzungen. Verharren Sie nicht in Ihrem Trott, denn der führt immer zu denselben Ergebnissen. Unterschiedliche Aktivitäten führen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Suchen Sie alternative Möglichkeiten, die Ihre Ziele unterstützen.

Aktualisiert: 31.08.2016 - Autor: Sandra Baumann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?