Verhalten ändern - mehr Erfolg im Leben

Erfolgreiche Frau © rawpixel

Gewohnte Verhaltensweisen zu ändern fällt nicht leicht, es erfordert ehrliches und selbstkritisches Wahrnehmen. Das bedeutet, sensibel auf Reaktionen und Aktionen anderer zu achten, um festzustellen, wo Verhaltensänderungen notwendig werden. Es gilt, Selbstbild und Fremdbild abzugleichen, zu fragen, wie man sich selbst sieht und wie man von anderen gesehen wird. Verhalten ändern beginnt mit der Analyse, welche Verhaltensweisen zum Ziel führen und welche vom Ziel wegführen bzw. blockieren.

Verhaltensänderung

Verhaltensänderung ist ein kontinuierliches Arbeiten an sich selbst. Entwickeln Sie Ihre eigene Persönlichkeit. Dies ist eine Herausforderung, aber jede Herausforderung entwickelt zugleich Ihre Persönlichkeit. Leider hemmen zwei Stolpersteine oft diese erfolgreiche Entwicklung die Worte "wenn" und "aber".

Bedenken Sie, daß das Risiko, etwas zu unterlassen, genauso groß ist wie das, es zu tun. Deshalb sind die zwei wichtigen Worte zur erfolgreichen Entwicklung "Ich kann": Wer an Großes glaubt, der kann auch Großes bewirken. Stimmen Sie Ihr Verhalten auf das ab, was Sie bewirken wollen. Beginnen Sie jetzt, Ihre Gedanken und damit Ihr Verhalten so zu ändern, daß Sie das Bestmögliche für sich erreichen. Begeben Sie sich jetzt auf den Weg, die sechs Stufen der nachhaltigen Verhaltensänderung zu begehen.

Was wollen Sie wirklich?

Die erste Stufe wird Ihr wichtigster Schritt sein. Fixieren Sie Ihr Ziel, das Sie erreichen wollen. Prüfen Sie ganz genau, was Ihr Ziel ist.

Wollen Sie z. B. ein guter Vater sein? Was tun Sie für sich, damit Ihnen diese Aufgabe Spaß macht? Fragen Sie sich, ob Sie sich dem wachsenden Druck stellen wollen. Nehmen Sie sich Zeit für eine genaue Analyse. Überprüfen Sie Ihr Ziel mit folgenden Fragen:

  • Will ich es wirklich?
  • Ist es genau das, was ich will?
  • Warum will ich es?
  • Warum ist es für mich so wichtig?

Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Menschen mir erzählen, was sie nicht wollen, wie es nicht sein soll und was nicht geht. Doch um im Leben etwas zu erreichen, muß man sich darauf konzentrieren, was man will - nicht auf das, was man nicht will. Je genauer und klarer Sie Ihr Ziel vor Augen haben, desto sicherer werden Sie dieses ansteuern können.

Bedenken Sie immer, dass Sie ein negatives Bild vor Augen haben, wenn Sie sich etwas vorstellen, was Sie nicht möchten. Dieses negative Bild wirkt sich auf Ihren Zustand und somit auf Ihr Verhalten aus. Erzeugen Sie für Ihre Zielvorstellung positive Bilder, die Ihr Ziel widerspiegeln, auf das Sie sich fixieren können und das Sie anstreben.

Aktualisiert: 31.08.2016 – Autor: Sandra Baumann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?