Yoga-Pilates: Yogilates als Training für Körper und Geist

Yoga und Pilates sind derzeit die beliebtesten Sportarten unter Frauen, da sie einen schönen Körper formen und gleichzeitig für Entspannung sorgen. Die Kombination aus beidem, auch Yogilates genannt, verbindet entspannende Elemente aus dem Yoga mit den rückenstärkenden und körperstraffenden Übungen von Joseph Pilates.

Was Yogilates alles kann

Yoga-Pilates ist die perfekte Mischung aus Kraft-Elementen, Atem-Übungen, Balancetechniken und Dehnübungen – für einen schönen Körper. Durch konzentriertes Training stellt sich schon nach wenigen Übungs-Einheiten ein besseres Körpergefühl ein und in Stress-Situationen wird man resistenter. Das gefährliche Viszeralfett am Bauch und die ungeliebten Pölsterchen an Po und Beinen können durch regelmäßiges Training bekämpft werden.

6 einfache Übungen

Aufwärmen
Bequem im Schneidersitz hinsetzen. Tief einatmen und dabei die Arme über den Kopf heben. Ausatmen, und dabei die Arme und den Oberkörper leicht nach Vorne beugen. Beim Einatmen wieder aufrichten. 5-mal wiederholen, beim letzten Mal den Oberkörper ganz nach vorne absinken lassen.
 
Schwimmen – für straffe Beine und schöne Schultern
Auf den Bauch legen. Kopf heben und Bauch einziehen. Tief Ein- und Ausatmen und dabei im Wechsel immer den linken Arm und das rechte Bein bzw. den rechten Arm und das linke Bein heben. Achtung: Die Schultern bleiben so tief wie möglich. 15-mal abwechselnd ausführen.
 
Die Brücke – für Beine & Po
Auf den Rücken liegen und die Füße hüftbreit aufstellen. Das Becken vorsichtig anheben, so dass der Körper eine gerade Linie bildet. Tief einatmen und dabei ein Bein ganz nach oben strecken (Fußspitzen anwinkeln). Beim Ausatmen das Bein wieder senken, so dass es die Linie des Körpers weiterführt (s. Foto). 5-mal wiederholen, dann die Seite wechseln.
 
Leg Lifts - für eine straffe Taille
Auf die Knie setzen und seitlich auf den linken Arm und das linke Knie aufstützen. Beim Einatmen den rechten Arm über den Kopf führen und die rechte Körperhälfte dehnen, indem das rechte Bein angehoben wird (s. Foto). Beim Ausatmen das Bein wieder senken, beim nächsten Einatmen wieder heben und strecken. Den Bauch dabei einziehen um das Becken zu stabilisieren. 10-mal, dann die Seite wechseln.
 
Schere – Bauch und Beine in Bestform
Auf den Rücken legen, die Hände hinter dem Kopf schließen. Beim Ausatmen den Bauch einziehen und die Schulter anheben. Das rechte Bein lang dehnen und das linke nach oben strecken. Tief Ein- und Ausatmen und anschließend das Bein langsam senken. Seitenwechsel. Pro Seite 8-mal wiederholen.
 
Entspannung
Auf dem Rücken liegen bleiben, die Knie zur Brust ziehen und mit den Armen umschließen. Mit dem ganzen Körper nach vorne und wieder nach hinten rollen und so ein paar Mal hin- und herschaukeln. Anschließend in die Hocke gehen und daraus nach oben kommen, Wirbel für Wirbel aufrichten.

Aktualisiert: 06.03.2019 - Autor: TANITA

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?