Lifeline Logo

Fit und aktiv in den Frühling

Fitte Frau auf Blumenwiese im Frühling © rawpixel

Wenn Sonne und ihre Wärme locken, zieht es uns wieder raus in die Natur und zu sportlichen Aktivitäten. Leider sind wir oft durch die Wintermonate gar nicht an Bewegung gewöhnt, fühlen uns müde und abgeschlagen. Doch das reicht nicht als Ausrede - dagegen kann man etwas tun!

Lahm nach dem langen Winter

Dass wir uns so schlapp und untrainiert fühlen, hat mehrere Gründe:

  • Lichtmangel in den Wintermonaten und damit verbunden eine geringere UV-Strahlung wirken sich auf die Psyche und die körperliche Leistungsfähigkeit negativ aus. Werden die Tage werden wieder länger, kommt zusätzlich der Tag-Nacht-Rhythmus durcheinander, v. a. wenn dann auch noch die abrupte Umstellung von Winter- auf Sommerzeit stattfindet.
  • Einseitige Ernährung und häufige Infekte in den Wintermonaten bringen unser Immunsystem durcheinander. Zusätzlich können sich Defizite in der Vitamin-, Mineralstoff- oder Spurenelementversorgung eingestellt haben.
  • Der Temperaturwechsel und die Umstellung auf die wärmere, hellere Jahreszeit kann zu Kopfschmerzen, Schwindel oder Kreislaufbeschwerden führen.

Flott durchstarten in den Frühling

Hier einige Tipps, wie Sie trotzdem gut in die kommende Jahreszeit starten können:

  • Gehen Sie viel an die frische Luft und in die Natur. Bewegung vertreibt die Müdigkeit, gibt neuen Schwung und Freude am Leben.
  • Anfänger sollten sich vor Beginn der Joggingsaison oder einer anderen Ausdauersportart vom Arzt durchchecken lassen, ob Gelenke, Herz und Kreislauf den Belastungen gewachsen sind.
  • Überfordern Sie Ihren Körper nicht. Zu Beginn sportlicher Aktivitäten sollten Sie kürzere Trainingseinheiten bei geringer bis mäßiger Belastung einplanen.
  • Beginnen Sie Ihr Training mit einer Aufwärmphase und gezielten Gymnastikübungen. Damit beugen Sie Zerrungen und Verletzungen vor.
  • Sollten sich Muskel- oder Gelenkschmerzen bemerkbar machen, unterbrechen Sie Ihr Training. Leichte Dehnübungen oder Massagen können die angespannte Muskulatur wieder entspannen. Treten die Schmerzen erneut auf, empfiehlt es sich, das Training abzubrechen und einen Arzt aufzusuchen.
  • Stellen Sie Ihre Ernährung auf viel frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte um.
  • Trinken Sie viel! Schon bei einer leichten Wanderung kann der Körper einen Liter Flüssigkeit verlieren. Zur Aufrechterhaltung der Stoffwechselvorgänge sowie zum Abtransport von Abbauprodukten ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unbedingt erforderlich.
  • Mit der Flüssigkeit gehen dem Körper auch Mineralstoffe verloren. Bei einem Liter Schweiß sind das ungefähr 35 mg Magnesium und 300 mg Kalium. Um den Verlust wieder auszugleichen, empfehlen sich als kalorienfreie Alternative Mineralstofftabletten aus Ihrer Apotheke.
  • Die Zufuhr von Vitaminen, vor allem der Vitamine E, C und Betacaroten gleicht vorhandene Defizite aus und fängt freie Radikale, die das Gewebe schädigen können, ab.

Aktualisiert: 05.04.2012 – Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?