Lifeline Logo

Tennis - Sport mit Fitnessfaktor

Frau spielt Tennis © istockphoto, boggy22

Fast jeder hat schon einmal mit einem Schläger gegen einen Ball geschlagen. Und viele versuchen sich aus Spaß auch mit dem Tennisschläger. Doch meist bleibt es beim Freistil-Spiel. Der bessere Weg zum gepflegten Tennismatch: zuerst ein Einsteigekurs oder Trainerstunden – und dann auch am Ball bleiben.

Tennis für Anfänger

Der Verband Deutscher Tennislehrer (VDT) empfiehlt Anfängern Tennisstunden zu nehmen. Der Grund: Die Schlagbewegungen im Tennis sind zwar einfach, aber damit auch den Ball zu treffen, ist sehr schwierig. Das erfordert eine gute Hand-Auge-Koordination. Deshalb sollte ein Experte Tipps geben und den Ball so genau zuspielen, dass man ihn optimal berechnen und treffen kann. Was bei zwei Anfängern, die sich die Bälle kreuz und quer um die Ohren schlagen, gerade nicht der Fall ist.

Spezielle Übungsformen helfen, dass man schon als Anfänger mit Spaß Tennis spielen kann. Beim Selbstversuch dagegen schleifen sich meist ungünstige Schlagtechniken ein und der Spaß bleibt schnell auf der Strecke. Schlimmstenfalls drohen Verletzungen durch Fehlbelastung. Und später stößt man ohne solide Grundausbildung sehr schnell an seine Grenzen.

Tennisschulen und -klubs

Gute Tennisschulen und -klubs erkennt man an der Anzahl beschäftigter Trainer mit Lizenz. Der Deutsche Tennisbund (DTB) und der VDT haben gemeinsam ein Gütesiegel eingeführt: "DTB / VDT-anerkannte Tennisschule". Bisher tragen in Deutschland 50 Einrichtungen diese Auszeichnung. Nur geschultes Personal ist in der Lage, genau jene Übungsformen auszuwählen, die optimal auf das jeweilige Können der Lernenden abgestimmt sind.

Ein guter Tennisspieler kann zwar sicher ebenso gut Bälle zuspielen, doch das reicht noch nicht für einen qualifizierten Unterricht. Für eine Einzelstunde muss man mit 25 bis 30 Euro inklusive Platzgebühr rechnen, zu viert im Gruppentraining sind es für jeden Teilnehmer 10 bis 15 Euro.

Tennisschulen bieten in der Regel Kurse für Anfänger, Fortgeschrittene und Kinder an. Nach einigen Trainerstunden kann man dann mit einem anderen Partner beginnen die bereits gelernten Kenntnisse in die Praxis umsetzen. Es empfiehlt sich Spielpartner zu suchen, die auf einem ähnlichen Niveau spielen, wie man selbst.

Was man wissen sollte: Ist das Gegenüber schwächer, kann man sich besondere Aufgaben stellen, neue Schläge und Taktiken ausprobieren. Auf jeden Fall sollte die spielerische Auseinandersetzung wichtiger sein als verkniffenes Punktezählen. Sonst geht die ausgleichende Funktion dieses Sports schnell verloren und kann in Freizeitstress umschlagen.

Für Kinder werden oft auch Schnupperkurse in den Vereinen angeboten. Dort können sie herausfinden, ob ihnen Tennis überhaupt gefällt und sie auch dafür geeignet sind.

Tennis in Kürze

  • Fitnessfaktor: Groß. Das Laufspiel ist ein gutes Ganzkörpertraining. Trainingseffekte für das Herz-Kreislaufsystem, die Koordination und fast die gesamte Muskulatur. Guter Mix aus Schnellkraft und Kraftausdauer. Tennis lernen kann man fast noch in jedem Alter. Je früher damit begonnen wird, desto weiter kommt man nach vorne.
  • Sicherheitsfaktor: Mittelmäßig. Einseitige Belastung der Schlagarmseite, die unbedingt durch Gymnastik ausgeglichen werden sollte. Vom so genannten "Tennis-Ellenbogen" sind Laien häufiger betroffen als Berufssportler. Es handelt sich hierbei um eine Überlastung der Streckmuskelansätze der Hand, die sich am Ellenbogen befinden. Wichtig: Gutes Aufwärmen und Dehnübungen schützen auch vor Muskelverletzungen durch abrupte Stopps und Richtungsänderungen. Spezielle Gymnastik stärkt die Gelenke und verhindert Umknicken. Wichtig ist das richtige Sohlenprofil für jeden Belag. Auf Ascheplätzen spielt es sich besonders gelenkschonend. Menschen, die Herz-Kreislaufprobleme haben oder unter Bluthochdruck leiden, sollten das Training unterbrechen, sobald Beschwerden auftreten.
  • Funfaktor: Hoch. Technisch anspruchsvolles Zweikampfspiel ohne direkten Körperkontakt mit viel Einsatz und Fair Play. Idealer Sport für jedes Alter. Wer schon einmal einen Tennisball mit Wucht genau auf die Linie platziert hat, weiß wie gut sich das anfühlt.

Aktualisiert: 08.05.2012

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?