Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Kehlkopfentzündung über Monate

Re: Kehlkopfentzündung über Monate

Hallo LunaK,
danke für die schnelle Antwort und den Tipp mit den Vitalpilzen, ich schätze deine Erfahrungen damit sind positiv. Laut Abstrich sind weder Bakterien, noch Pilze vorhanden und eine Ursache auch noch nicht gefunden.
Ich weiß leider nicht, ob sich eine Vireninfektion über so einen langen Zeitraum ziehen kann. Deswegen werde ich mal den Reishi probieren.

Viele Grüße
Tobias

  • Beitrag vom 12.09.2018 - 12:49

  • Autor*in:

    Tobibi

Re: Kehlkopfentzündung über Monate

Hallo Tobibi,
gegen Entzündungen die durch Erreger verursacht wurden hilft mir immer ganz hervorragend der Coriolus versicolor. Das ist ein Pilz, ein sog. Vitalpilz, den ich dann als Extrakt-Kapsel schlucke. Gerade wenn es den Kehlkopf betrifft ist es super wenn Du die Kapseln öffnest und den Inhalt z.B. in Deinen Tee gibst und diesen dann mit dem Satz trinkst. So kann die Wirkung bereits vor Ort eintreten. Wenn Deine Entzündung aber ohne Erreger abläuft, dann würde ich an Deiner Stelle auf den Reishi (auch ein Vitalpilz) zurückgreifen. Die Einnahme genauso wie beim Coriolus beschrieben.
Lieben Gruß
LunaK

  • Beitrag vom 12.09.2018 - 10:01

  • Autor*in:

    LunaK

Kehlkopfentzündung über Monate

Hallo, ich hab mal eine Frage in Bezug auf eine Kehlkopfentzündung. Ich hab jetzt seit fast 3 Monaten eine und merke das vor allem daran, dass meine Stimme schwach ist und ein wenig tiefer und ich Reizhusten habe. Außerdem habe ich eine Nasennebenhöhlenentzündung. Sonst hab ich eigentlich keinerlei Probleme. Beim HNO bin ich natürlich auch in Behandlung. Am 18.06. hab ich Amoxicillin bekommen und am 08.08. Doxycyclin (beides Antibiotika). Der letzte Stand ist dass der Kehlkopf und die Stimmbänder gerötet und leicht geschwollen sind. Außerdem war ich beim Lungenarzt um zu checken, ob der Reizhusten davon kommt. Lunge ist frei und ich habe kein Asthma. Allergien sind bei mir nur Gräser und Birke bekannt.

Jetzt nehme ich seit ca. 10 Tagen ein cortisonhaltiges Nasenspray, trinke Salbei, inhaliere Salbei und war an der Küste. Meine Nase ist besser geworden, meine Stimme jedoch nicht. Hat einer von euch dasselbe Problem schon ein mal gehabt?

  • Beitrag vom 11.09.2018 - 22:52

  • Autor*in:

    Tobibi