Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Herzstolper.endlich weg!!!

Herzstolper.endlich weg!!!

hallo zusammen,
ich erzähle euch jetzt mal meine geschichte übers Herzstolpern,hoffe das ihr dadurch weiter kommt wie ich.
ich bin 33j alt,sportlich,fitness was eigentlich dazu gehört in dem alter.
bei mir fing alles vor ca. 3jahren an.hatte Frühschicht,vom beruf bin ich Maschinen schlosser.war mit meinem Arbeitskollegen an der Maschine beschäftigt,dan merkte ich das mein Herz nicht mehr richtig schlägt "herzstolper",ich kannte das nicht,ich rufte ihm nur zu,ruf sofort ein Notarzt!
dann sackte ich auf dem boden und war bewusstlos.wie ich zu mir kamm waren die ganzen kollegen um mich herum,ich war voll im schock und das krasseste war das der herztolper nach jedem4. bis 5. Herzschlag kam und das führte zum Kreislauf zusamen bruch bei mir.habe dann auch hyperventiliert laut dem Sanitäter.mir sagte der Arzt das des ganz normal sei und das es jeder mensch hat,die einen spüren es und die einen nicht.und ich gehörte zu der gruppe die es spürte.
bei mir war das schlimmste das ich danach jeden einzelnen Herzschlag spürte,undas führte zu angst bei mir und vor allem dieses miese herzstolper.bin dan in der Woche zum Kardiologen.er hat mir emfohlen das er eine herzkathede durch führen möchte,das evtl eine enge aterie verängt sei.machten wir,aber ohne erfolg.herz sei inordnung und ein top Sportler herz habe ich sagte er mir.aber das stolpern hatte ich andauernd jeden tag,hatte nachts vor allem angst beim einschlafen,hatte enge Gefühle an der brust,kurz atmigkeit,übelkeit,herz stehen,schulter schmerzen,dann sprang mein ruhe puls auf 180 dann mal wieder runter,todes Ängste ohne ende das mein herz stehen bleibt,das führte dan dauernd das ich nacht in die Notaufnahme immer fuhr,und sie sagten wie immer keine panik,sei alles normal.
ich habe auch mit dem Sport aufgehört,sobald ich mich immer anstrengte ging mein herzstolper noch heftiger das ich immer kurz vor dem umkippen war.daeuernd dieses gefühl als bekomme ich ein Herzinfarkt,weil die Symptome genauso waren.das hatte ich drei jahre lang.aber was mich immer beruhigt hat das es andere menschen auch gab mit diesen Krankheit,das es echt normal sei dachte ich mir.ich nahm nachts tavor ein wenn ich merkte das es mir echt übel ging,aber auch nicht auf dauer.
bis ich letzten Dezember 2014 nochmal in die Klinik kam,weil mein ruhe puls wieder hochgeschossen war auf 190 ich dachte jetzt ist die zeit gekommen jetzt ist es aus,ich war schwach,dann der herzstolper.
aber jetzt kommt der hacken.
bis der Arzt mir von einer herzablatation erzählt hat,das des bei mir gemacht werden muss,weil das alles kam angeblich vom linken Vorhof,das des eine neue Methode währe und das dadurch echt alles besser sein wird.habe dann gegoogelt erforscht,aber trotzdem angst es zu machen,weil es auch Nachteile gab,das vielleicht dadurch der herzimpulsgeber verödet wird ausversehen und bräuchte dadurch ein Herzschrittmacher.das machte mir besonders angst.
bis meine frau für mich ein Termin im Uni-Klinik Erlangen machte.da dachte ich mir egal zieh es durch,wir bekommen ein Baby und ich möchte fit sein wenn das Kind da ist.im märz 2015 dieses jahr war es dann soweit,ich lag nun auf dem OP tisch mit 4 ärzten um mich herum und 7 Asistente.ich wurde komplet verkabelt am ganzen körper auch am rücken.ich war so nervos das mein mund zitterte vor Aufregung,dan bekamm ich die Narkose und war weg :).
ich bin 45 min vor op ende aufgewacht ich wusste nicht mehr was los war mit mir,dieses stehende gefühl am herz beim veröden das waren die qualvolle letzten Minuten.meine op hat 3 1/2 std. gedauert.war dann zwei tage in der Klinik wegen evtl. blutergüsse am herzen zu Beobachtung.war aber alles bestens.
die schlimmste zeit war eigentlich die ersten 2 Wochen bis es inerlich am herzen verheilt.paar mal beim Kardiologen gewesen,alles war im grünen Bereich.
das beste ist mir geht es heut nach 4 Monaten super sehr super,ich atme wieder anders,bin viel fit,habe keine herzstolper mehr alles weg.und das tollste mein Kind kommt in 3 wiochen auf die welt und mir geht es gut :)

hoffe ihr kommt durch mein beitrag weiter und konnte euch vielleicht helfen.

lg

  • Beitrag vom 08.07.2015 - 19:02

  • Autor*in:

    yildirim81