Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Sinustachykardie,Brustschmerz,Atemnot

Re: Sinustachykardie,Brustschmerz,Atemnot

Hallo Lolovie,

auch ich habe eine Sinustachykardie. Ich weiß es fühlt sich schlimm an, aber man kaes trainieren. Deine Herz-Kreislauf Probleme können auch von deiner Schilddrüse kommen. Ist das mal abgeklärt worden? Trainiere deine Ausdauer und hör dabei auf dein Körper, wenn der sagt es ist zuviel, dann ist es so und versuche die Stärke des Trainings zu reduzieren, aber nicht aufgeben. Viele Fitnesscenter verlangen ein max Pulswert vom Kardiologen bzw Hausarzt. Ich empfehle dir lass ein Belastungs EKG machen und lass du dir die Werte für ein Trainer mitgeben. Ich hab im Fitnesstudio mit Cardiotraining angefangen. Dafür hab ich mir ein Pulsbrustgurt besorgt, was mit den Geräten kompatibel ist. Natürlich kannst du auch andere Sportarten ausüben und nicht unbedingt. Wichtig ist halt Training regelmäßig und ausreichend. Geh nie über dein max Puls und such dir was, was dir Spaß macht. An deiner Stelle würde ich auch mal einen Kardiologen besuchen und ein Ultraschall vom Herzen machen lassen. Wenn du noch weiter Tipps benötigst, sag Bescheid. ;-)

  • Beitrag vom 22.12.2014 - 14:35

  • Autor*in:

    SHG MKPS

Sinustachykardie,Brustschmerz,Atemnot

Hallo Ihr Lieben,
ich bin schon seit einiger Zeit völlig verunsichert und hoffe hier etwas Hilfe zu bekommen.
Mein Problem : ich leider unter Atemnot, insbesondere bei Anstrengung ( auch bei leichten Anstrengungen ) seit vergangenem Herbst, war im Frühjahr beim Lungenfunktionstest usw, alles gut. Wäre psychisch. Da mein Puls bei dem Belastungstest ( Treppen laufen,danach wieder lungenfunktionstest) nicht runter ging (stetig bei 95-92 Schläge/min) wurde ein EKG gemacht und Sinustachykardie diagnostiziert, die mein Hausarzt überwachen sollte. Kurze Zeit später war ich dann dort, da wurde mir aber gesagt, dass das alles harmlos sei und ich ende dieses Jahres bei ihm nochmal ein EKG machen lassen sollte. Jetzt habe ich aber seit Anfang Sommer ca. spontan und kurzzeitig auftretende Brustschmerzen, auf der linken Seite. Es tut extrem weh, ich verkrampfe dann immer und kann kaum amten. Allerdings hält dieser zum Glück nur wenige Sekunden an und plötzlich ist alles gut. Er tritt total unregelmäßig auf, mal jeden Tag, mal ne Woche nicht, i.R. aber ohne einen Belastungszustand. Ich wollte mich nie weiter damit beschäftigen(Angst vor Krankenhäusern, "schmerzhaften" & riskanten Untersuchungen, Spritzen usw), außerdem kann es einfach sein, dass das alles wirklich von der Psyche kommt. Ich leide seit 3 Jahren an Depressiven Verstimmungen, mit teilweise Borderline und Burnout Symptomen (am Anfang stationäre Therapie wegen Schulphobie, die ich jetzt im Griff habe und jetzt nur noch ambulante Therapie), die sich aber – bis auf Müdigkeit und Abgeschlagenheit sowie Übelkeit – nie körperlich ausgewirkt haben. Bis auf das evtl. mit der Atemnot, die ich immer noch habe, egal ob es mir grade gut geht oder nicht,usw. Ich habe jetzt gelesen dass Herz-Rhythmusstörungen Brustschmerz verursachen können, sowie Atemnot, und teilw. gefährlich sind. Jetzt bin ich noch mehr verunsichert. Hat irgendjemand Ahnung davon oder das gleiche ? Ich weiß, ich sollte zum Arzt gehen und das werde ich auch machen, aber ich hab Angst,dass mich keiner mehr ernst nimmt. Ich will ja nicht krank sein. Ich will gesund sein. Ich brauche auch keine Krankheit um nicht in die Schule gehen zu müssen oder sowas und mein Leben läuft soweit auch wieder gut, es hat sich in dem letztem Jahr alles gebessert, das passt einfach nicht zusammen.
Falls es wichtig ist,Zu mir : ich bin 16 Jahre alt, weiblich, nehme Mirtazapin (z.Z. 15mg), hauptsächlich wegen Schlafstörungen, falls es wichtig ist Femikadin (Pille) und wegen starkem Verschleiß im Knie und zeitweise Rheuma artigen Beschwerden(Verdacht auf Kollagenosen, ANA Wert 1:1280, Schmerzen im ganzen Körper, "noch" kein Rheuma, da keine anderen Werte erhöht usw. sind, unter Beobachtung beim Rheumatologen ) n.B. Ibuprofen 600mg und Novalgin Tropfen(sowie Meloxicam 15mg, die ich mich aber auf Grund der Nebenwirkungen noch nicht traue zu nehmen), bei längerer Einnahme immer mit Magenschutz (Pantozol) und wegen Schilddrüsenunterfunktion L-Thyroxin 75mg. Ich bin aufgrund Bewegungseinschränkung nach Versteifung nach einem Wirbelbruch 2012 vom Schulsport befreit ( schlechte Bewertung, sonst nicht zum Abitur zugelassen,usw), versuche aber regelmäßig Rückengerechten und beaufsichtigen Sport im Fitnessstudio zu machen, was mir aber in letzter Zeit nur sehr schwer wegen der Atemnot gelingt.
Ich hoffe sehr, dass mir irgendjemand helfen kann und bin über jede ernst gemeinte Antwort sehr dankbar. Nochmal, ich sage selbst, dass es sein kann, dass die Schmerzen, die Atemnot usw. Psychosomatisch sein können, glaube dies aber wegen den zurzeit geltenden Bedingungen nicht ( geht stark bergauf – stabiles Umfeld, lange Beziehung und Freundschaften, die Halt geben, genug Aufmerksamkeit usw.) Schon mal vielen dank für's Lesen und vielleicht für's Antworten.
Mfg. Jenny

  • Beitrag vom 25.09.2014 - 16:23

  • Autor*in:

    Lolovie