Liebe Nutzerinnen und Nutzer unseres Forums,

wir haben uns entschieden, unser Forum zu schließen, um künftig unseren gesamten Fokus auf den redaktionellen Bereich zu legen. Die bestehenden Beiträge im Forum bleiben jedoch weiterhin als Archiv bestehen.

Es ist leider nicht mehr möglich, sich neu zu registrieren. Bestehende Nutzer können sich derzeit weiterhin einloggen, um ggf. private Nachrichten zu sichern. Die vorhandenen Nutzerprofile und privaten Nachrichten werden jedoch in Kürze gelöscht.

Wenn Sie sich auch weiterhin mit anderen Nutzern austauschen oder Expertenrat einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Lifeline-Gesundheitsforum.


Viele Grüße
Ihr Team von gesundheit.de

Häufige Kopfschmerzen nach Kampfsport-Training seit fast einem Jahr

Häufige Kopfschmerzen nach Kampfsport-Training seit fast einem Jahr

Liebe Forum Teilnehmer,

vielleicht hat jemand von euch einen Tipp und/oder eine ähnliche Erfahrung gemacht.

Wie die Überschrift schon sagt leide ich seit nun fast einem Jahr unter häufigen Kopfschmerzen.

Ach, eigentlich kann ich sagen, dass ich fast den ganzen Tag wie benebelt im Kopf bin, aufgrund der leichten, aber sehr ekligen Kopfschmerzen.

Verstärkt werden diese, wenn ich den Kopf schnell oder ruckartig bewege. Dann kommt oft auch noch ein leichtes Übelgefühl mit dazu. Manchmal reicht aber auch schon Spazierengehen für eine Verschlechterung und morgens beim Aufwachen ist es auch meistens schlimmer.

Allgemein kann ich sagen, dass es sich nicht um normale stechende Kopfschmerzen (wie ich sie früher vereinzelt mal hatte) handelt, da es eher ein "dumpfer" Schmerz ist.
Dieser sitzt fast immer im Stirnbereich. Wenn ich mit meinen Fingern Druck auf die Stirn ausübe, spüre ich fast immer einen unnatürlichen Schmerz – als würde meine Stirn brennen.
Manchmal ist der Schmerz auch im Nackenbereich, aber da ist es nicht so schlimm.

Angefangen hat der ganze Mist nach einem Krav Maga (Kampfsport) Training Mitte Januar dieses Jahres. Eigentlich ein wirklich harmloses Training ohne irgendwelche Vorfälle (Kein Sturz, Schlag auf den Kopf etc.). Als ich aber nach dem Training nach Hause gefahren bin, habe ich mich im Auto dann schon leicht benommen gefühlt und hatte leichte Kopfschmerzen.

Am Anfang vermutete ich noch eine Gehirnerschütterung, da die Symptome die ersten zwei Wochen dafürsprachen (Sehr starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Lichtempfindlichkeit). Diese Phase ging aber vorbei und nun bin ich seit mehreren Monaten in dem oben beschriebenen Zustand.

Ich war mittlerweile bei allen möglichen Leuten deswegen:

Orthopäde 1: Eingerenkt und mich an einen Neurologen verwiesen

Neurologe: Hat nach dem ersten Gespräch ein MRT des Kopfes machen lassen – Ohne
Befund. Seine Diagnose: Trauma nach dem Training durch die Belastung des Kopfes. Dieses sollte mit der Zeit weggehen.

Osteopath: Blockaden im Nacken- und Rückenbereich entfernt. Er vermutet, dass es mit den Wirbeln zusammenhängt. Ich habe auch Übungen von ihm gemacht, aber keine Besserung erzielen können.

Physiotherapie: Massage im Nackenbereich – keine Besserung.

Orthopäde 2: Hat ein MRT der HWS gemacht – Ohne Befund. Brachte mich zur Chiropraktik und „härteren“ Massage.

„Härtere Massage“: Keine Änderung bis auf einen schön entspannten Nacken.

Chiropraktiker: Alle möglichen Justierungen gemacht, aber leider auch ohne große Resultate.

Eine Sache möchte ich noch klarstellen: Ich bin niemand, der Aufmerksamkeit sucht, indem er andere mit seinem Gejammer nervt. Mit liegt viel an meiner Gesundheit und ich arbeite sehr aktiv daran, diese wiederherzustellen. Ich habe vor kurzem auch meine Ernährung umgestellt, um meine restliche Gesundheit zu verbessern – (Positive) Effekte auf meine Kopfschmerzen habe ich leider noch keine.

Vielleicht hat jemand von euch einen Rat zu meiner Problematik und/oder kann von etwas Ähnlichem berichten. Ich bin über jeden Rat sehr dankbar.

Liebe Grüße
Benjamin

  • Beitrag vom 28.10.2018 - 19:16

  • Autor*in:

    Benjamin7410