Darmkrebs

Darmkrebs gehört – bei Frauen genauso wie bei Männern – zu den häufigsten Krebsarten in den westlichen Ländern. In Deutschland erkranken jährlich über 70.000 Menschen an Darmkrebs und knapp 30.000 sterben daran. Das kolorektale Karzinom (Kolorektalkarzinom) macht dabei über 90 % der bösartigen Darmtumore aus. Man geht davon aus, dass nicht nur genetische Veranlagungen, sondern auch der Lebensstil zur Entstehung von Darmkrebs beitragen. Bewegungsmangel und ballaststoffarme Ernährung werden als Hauptfaktoren dafür verantwortlich gemacht. Die gute Nachricht: Je mehr die Entstehung der Krankheit Krebs von Faktoren wie Ernährung und Bewegung abhängig ist, desto leichter ist es, ihm entgegenzuwirken.

Der Darmkrebs macht sich erst spät durch Symptome wie Verstopfung, Krämpfe oder andauernden Durchfall bemerkbar. Deswegen sollten auch diese harmlosen Beschwerden durch einen Arzt abgeklärt werden und eine Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchung gegebenenfalls auch schon in jungen Jahren vorgenommen werden. Wissenswertes zum Thema Darmkrebs, Vorbeugung, Symptome und Früherkennung.