7 Hausmittel gegen Übelkeit

Bei Übelkeit gibt es verschiedenen klassische Hausmittel, die die Beschwerden lindern können und dabei leicht und gut verträglich sind. Dass Cola und Salzstangen helfen, ist eher ein Mythos, stattdessen sollten magenschonende Lebensmittel auf den Teller. Besonders wenn die Übelkeit mit Erbrechen einhergeht, ist es sinnvoll, mehrmals über den Tag verteilt etwas zu sich zu nehmen, um dem Körper Elektrolyte zuzuführen. Ein leerer Magen kann zudem noch zusätzliche Übelkeit verursachen. Wir zeigen Ihnen klassische Hausmittel gegen Übelkeit im Überblick.

Weiterlesen

Kartoffelbrei als Schonkost

Kartoffelbrei © iStock.com/DronG
1|7

Eines der klassischsten Hausmittel bei Übelkeit ist Kartoffelbrei. Der Kartoffelbrei als Schonkost sollte ohne Butter und Gewürze, lediglich mit etwas Salz zubereitet werden.

Geriebener Apfel

Geriebener Apfel © iStock.com/Piotr Wytrazek
2|7

Ein klassisches Hausmittel bei Übelkeit und anderen Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall ist geriebener Apfel, der kurz stehen gelassen wird, damit er anbräunt. Durch das Reiben wird das in Äpfeln enthaltene Pektin freigesetzt, dass Magen und Darm beruhigt. Außerdem enthalten Äpfel viele Ballaststoffe, die guttun und leicht verdaulich sind.

Möhrensuppe

Möhrensuppe © iStock.com/zeleno
3|7

Eine Möhrensuppe ist ein altes Hausmittel bei Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Sie liefert Wasser, Ballaststoffe und wichtige Mineralien und ist gut verträglich. Eine Möhren- oder Karottensuppe lässt sich einfach zubereiten: 250 Gramm geschälte und in Stücke geschnittene Möhren mit 500 Milliliter Wasser und einem halben Teelöffel Salz für eine Stunde kochen. Anschließend pürieren und in kleinen Portionen verabreichen.

Zwieback und Weißbrot

Zwieback und Weißbrot © iStock.com/nobtis
4|7

Sehr gut vertragen werden bei Übelkeit auch Zwieback oder trockenes Weißbrot – pur gegessen. Dieses Hausmittel sollte gut gekaut werden und liefert durch die enthaltenen Kohlenhydrate schnell wieder etwas Energie. Zwieback ist außerdem sehr haltbar udn kann gut im Haushalt bevorratet werden.

Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe

Brühe © iStock.com/ALLEKO
5|7

Eine gute Brühe, egal ob eine Gemüse- oder Hühnerbrühe – natürlich selbstgekocht – führt dem Körper trotz Übelkeit Flüssigkeit und Elektrolyte zu. Eine Brühe kann außerdem getrunken werden, was bei Übelkeit oft besser klappt, als etwas zu essen.

Tee

Tee und Ingwer © iStock.com/JPC-PROD
6|7

Ein uraltes Hausmittel ist Tee bei Übelkeit. Gut geeignet sind Pfefferminze, Fenchel oder Kamille als Tee zubereitet. Auch mit frischem Ingwer kann ein Tee zubereitet werden, da Ingwer sehr gut Übelkeit lindert.

Haferschleim

Haferschleim © iStock.com/aywann88
7|7

Haferschleim ist ein Klassiker unter den Hausmitteln bei Übelkeit. Heute wird er gerne Porridge genannt und ist zum beliebten Frühstück avanciert. Haferflocken mit Wasser (keine Milch!) und einer Prise Wasser aufkochen und abkühlen lassen. Der Haferschleim liefert Energie, Flüssigkeit und Mineralien.

Quellen

  • Siewert, A. M. (2020): Natürliche Schmerzkiller. Gräfe und Unzer Verlag.
  • Siewert, A. M. (2020): Pflanzliche Antibiotika. Gräfe und Unzer Verlag.

Aktualisiert: 05.05.2021 - Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin und Physiotherapeutin