Druckschmerz – was kann das sein?

Frau hat Druckschmerz in der Brust © istockphoto, PIKSEL

Druckschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzarten. Hinter einem Druckschmerz im Bereich von Brust oder Bauch kann von einer lebensgefährlichen Erkrankung bis zu einem harmlosen blauen Fleck vieles stecken. Je nachdem, wo im Bauch oder wo in der Brust der Schmerz lokalisiert ist, können Rückschlüsse auf die zugrunde liegende Erkrankung gezogen werden.

Wie fühlt sich Druckschmerz an?

Mit Druckschmerzen sind sowohl drückende Schmerzen gemeint als auch Schmerzen, die durch Druck ausgelöst werden können, beispielsweise indem man mit der Hand die Bauchdecke eindrückt.  

Lebensgefährlicher Druckschmerz in der Brust

Plötzliche Brustschmerzen sind im schlimmsten Fall Ausdruck eines Herzinfarkts, weshalb umgehend der Rettungsdienst gerufen werden muss.

Typisch für einen Herzinfarkt sind ausstrahlende Schmerzen in die linke oder rechte Schulter, in den Kiefer, Rücken oder in den Oberbauch. Sie werden oft als drückend empfunden, als ein Engegefühl hinter dem Brustbein oder wie ein Gewicht, das auf dem Brustkorb lastet.

Eine weitere lebensgefährliche, wenn auch seltene Ursache ist ein Riss in der Hauptschlagader ("Aorta"). Die Schmerzen werden als "vernichtend" beschrieben und strahlen oft zwischen die Schulterblätter aus.

Erstreckt sich der Riss bis in die Bauchaorta, wandert der Schmerz von der Brust oder dem Rücken in den Bauch.

Die Brustwirbelsäule als Schmerzverursacher

Doch nicht hinter jedem Druckschmerz in der Brust steckt ein lebensgefährliches Krankheitsbild. Sehr häufig sind auch Erkrankungen der Brustwirbelsäule, wie zum Beispiel Muskelverspannungen und Verschleißerscheinungen, der Auslöser.

Sind die Brustschmerzen allmählich aufgetreten und verschlimmern sich bei Bewegung, könnte ein orthopädisches Problem vorliegen.

Brustschmerzen bei der Frau

Vor allem im Zusammenhang mit der Menstruation leiden viele Frauen unter Schmerzen der Brüste im Sinne von Spannungs- und Schweregefühlen in der Zeit vor der Periode.

Vorwiegend stillende Frauen können zudem an einer schmerzhaften Brustentzündung erkranken ("Mastitis"): Die Brüste sind geschwollen und rot, die Brustwarzen sehr berührungsempfindlich, Fieber und allgemeine Schwäche kommen dazu.

Brustschmerzen beim Mann

Auch Männer können von einer durch Bakterien ausgelösten Entzündung der Brustwarzen betroffen sein, die sich manchmal zu größeren Einschmelzungen ("Abszess") entwickelt.

Bei länger anhaltenden Schmerzen des Brustgewebes und gegebenenfalls sichtbaren Veränderungen der Brustwarze muss auch Brustkrebs in Betracht gezogen werden – bei Frauen und bei Männern.

Druckschmerz im Oberbauch

Im Oberbauch befindet sich der Magen. Druckschmerzen, die im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme auftreten und nicht selten von Übelkeit, Blähungen oder Erbrechen begleitet werden, haben ihre Ursache oft in einer Magenschleimhautentzündung ("Gastritis") oder einem Magengeschwür ("Magenulcus").

Werden die Schmerzen nach dem Essen besser, handelt es sich typischerweise um ein Zwölffingerdarmgeschwür ("Duodenalulcus").

Saures Aufstoßen nach dem Essen

Ebenfalls häufig sind drückende Oberbauchschmerzen im Zusammenhang mit Sodbrennen ("Reflux"), also einem Aufstoßen von Magensäure. Die Beschwerden treten vor allem nach dem Essen auf und verschlimmern sich im Liegen, da die Magensäure zurück in die Speiseröhre läuft.

Gürtelförmige Oberbauchschmerzen

Hinter Magen und Dünndarm sitzt die Bauchspeicheldrüse ("Pankreas") im Oberbauch. Diese kann sich entzünden, was dann stärkste, gürtelförmige Schmerzen mit Ausstrahlung in den Rücken verursacht.

Auslöser einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann unter anderem übermäßiger Alkoholgenuss oder ein Gangverschluss durch einen Gallenstein sein.

Schmerzen im rechten Oberbauch durch die Gallenblase

Im rechten Oberbauch, unterhalb des Rippenbogens, befindet sich die Gallenblase. Krampfartige Schmerzen im rechten Oberbauch, typischerweise mit Ausstrahlung in die rechte Schulter, und manchmal begleitet von Übelkeit, Erbrechen und einem Völlegefühl, können auf eine Gallenkolik durch Gallensteine hinweisen. Beim Abtasten des Bauches kann klassischerweise ein Druckschmerz im rechten Ober- bis Mittelbauch ausgelöst werden.

Gallensteine der Gallenblase verstopfen zudem manchmal die nachgeschalteten Gallengänge. Besteht über längere Zeit eine Abflussstörung der Gallenflüssigkeit, können eine Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute ("Ikterus"), eine Entfärbung des Stuhls oder auch eine intensive Gelbfärbung des Urins beobachtet werden.

Treten neben den Druckschmerzen im rechten Oberbauch Fieber oder Schüttelfrost auf, liegt möglicherweise eine Entzündung der Gallenblase ("Cholezystitis") vor. Diese ist oft die Folge eines Gallensteinleidens.

Nierenschmerzen im rechten Oberbauch

Vergleichbar mit einer Gallenkolik kann sich eine Nierenkolik bei Verstopfung des Harnleiters durch einen Nierenstein anfühlen. Die Schmerzen sind eher im Rückenbereich, der Flanke, lokalisiert und treten wellenförmig auf. Durch Beklopfen und Druck auf die Flanke wird der Schmerz intensiviert.

Ähnliche Druckschmerzen verursacht eine Entzündung des Nierenbeckens ("Pyelonephritis"), von welcher vor allem Frauen im Rahmen eines aufsteigenden Infekts nach einer Blasenentzündung betroffen sind. Die Nieren sind stark klopfschmerzhaft, es kommt zu Abgeschlagenheit und einem allgemeinen Krankheitsgefühl.

Das dritte relevante Organ im rechten Oberbauch ist die Leber, welche bei Entzündungen ("Hepatitis") einen plötzlichen Druckschmerz verursachen kann.

Seitlicher Druckschmerz

Wenn der Druckschmerz sich eher seitlich im Bereich der Brust beziehungsweise des Oberbauchs befindet, beim tiefen Einatmen schlimmer wird und bewegungsabhängig ist, handelt sich wahrscheinlich um eine "Interkostalneuralgie": Ein Schmerzsyndrom, das sich zwischen den Rippen an der Brustwand abspielt.

Schmerzen im rechten Unterbauch

Vor allem Kinder sind häufig von einer Blinddarmentzündung ("Appendizitis") betroffen. Der Wurmfortsatz entzündet sich und kann Gefahr laufen, zu platzen.

Die Schmerzen, die durch Betasten des Bauchs und Eindrücken der Bauchdecke verstärkt werden, beginnen oftmals in der Nabelregion und wandern dann in den rechten Unterbauch, verschlimmern sich durch Bewegung und sind von Fieber und Appetitlosigkeit begleitet.

Frauentypische Erkrankungen im rechten Unterbauch

Bei Frauen oder jungen Mädchen muss bei Druckschmerzen im rechten Unterbauch auch immer an eine Erkrankung der Geschlechtsorgane gedacht werden, zum Beispiel:

  • eine Eileiter- oder Eierstockentzündung
  • Eierstockzysten
  • eine extrauterine oder reguläre Schwangerschaft

Schmerzen im linken Unterbauch

Druckschmerzen im linken Unterbauch deuten sehr häufig auf eine "Sigmadivertikulitis" hin. Bei dieser Erkrankung des Dickdarms sind Ausstülpungen der Darmwand ("Divertikel"), die sich entzünden können und sich am häufigsten im Darmabschnitt des linken Unterbauchs ("Sigma/Colon sigmoideum") befinden, der Auslöser. Begleitet werden die Schmerzen von Stuhlunregelmäßigkeiten im Sinne von wechselndem Durchfall und Verstopfungen sowie Blähungen.   

Auch bei Druckschmerzen im linken Unterbauch muss zudem an die oben genannten Frauenerkrankungen, verursacht durch die linksseitigen Geschlechtsorgane, gedacht werden.

Schmerzen im Mittelbauch

Werden Druckschmerzen in der Mitte des Bauchs von einem allgemeinen Krankheitsgefühl, Gliederschmerzen, Fieber und Mattigkeit sowie von Durchfall begleitet, handelt es sich wahrscheinlich um einen Magen-Darm-Infekt ("Gastroenteritis"), der oft durch Viren verursacht wird.

Ein lebensgefährliches Krankheitsbild, das sich durch sehr plötzlich auftretende, stärkste Schmerzen im Mittelbauch, unter dem Bauchnabel oder auch anderen Bauchabschnitten äußert, ist die Mesenterialischämie, der akute Verschluss eines zuführenden Blutgefäßes des Darms.

Bei der klinischen Untersuchung durch den Arzt kann ein starker Druckschmerz ausgelöst werden, oft ist zudem ein brettharter Bauch festzustellen. Typischerweise lassen die Schmerzen nach einiger Zeit für einige Stunden wieder nach, in denen der Darm jedoch bereits beginnt, abzusterben.

Eine weitere lebensgefährliche Erkrankung im Bauchraum ist – wie eingangs beschrieben – ein Riss in der Hauptschlagader, der Aorta, die sich bis ins Becken erstreckt. Anzeichen sind plötzliche stärkste Bauch- und oder Rückenschmerzen und ein harter Bauch beim Abtasten.

Bauchschmerzen bei Verstopfungen

Eine vergleichsweise harmlose Ursache von drückenden Schmerzen im Bauch sind Verstopfungen bei längerem Ausbleiben von Stuhlgang. Gefährlicher als Verstopfungen ist ein Darmverschluss ("Ileus"), der neben den Druckschmerzen im Bauch zu Übelkeit und Erbrechen führt.

Druckschmerzen im Bauch durch Tumore

Seltener werden Druckschmerzen im Bauch durch Tumore der genannten Organe verursacht. typisch sind:

  • eine begleitende Gewichtsabnahme
  • nächtliches starkes Schwitzen und
  • Fieberschübe

Die Schmerzen treten selten plötzlich auf, sondern bahnen sich langsam an.

Aktualisiert: 04.12.2018 – Autor: Dr. med. Lisa Rosch

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?