Lifeline Logo

Kamille Echte – Anwendung

Kamillenblüten eignen sich zur äußerlichen Behandlung von Haut- und Schleimhautentzündungen und anderen Erkrankungen der Haut wie beispielsweise einfachen Wunden. Auch bei bakteriellen Schleimhauterkrankungen der Mundhöhle und des Zahnfleisches kann die Droge äußerlich aufgetragen werden.

Kamille: Anwendung als Spülung oder zum Inhalieren

Zur Behandlung von Erkrankungen im Genital- und Analbereich können Sitzbäder oder Spülungen mit Kamillenblüten durchgeführt werden. Bei entzündlichen Erkrankungen und Reizzuständen der Atemwege wie beispielsweise Schnupfen oder eine Entzündung der Nasennebenhöhlen können Kamillenblüten bzw. das ätherische Öl aus diesen in heißem Wasser inhaliert werden.

Innerliche Anwendung von Kamillenblüten

Innerlich kann die Droge bei krampfartigen Beschwerden und Entzündungen im Bereich des Magen-Darmtraktes eingenommen werden. Konkrete Anwendungsgebiete sind beispielsweise Blähungen, Durchfall, Magenkrämpfe, Sodbrennen, Brechreiz, Magenschleimhautentzündung (Gastritis) und die Reisekrankheit.

Kamillenblüten werden ferner auch bei Angstzuständen und seltener als Beruhigungsmittel eingesetzt.

Kamille in der Volksmedizin

In der Volksheilkunde wird Kamille schon seit vielen Jahrhunderten zur Förderung der Verdauung, Linderung von Blähungen und Krämpfen sowie zur Behandlung von Wunden eingesetzt. In den romanischen Ländern gilt Kamille außerdem als Beruhigungs- und Schlafmittel.

Homöopathische Anwendung

Die Homöopathie nutzt Kamille für die Behandlung von Entzündungen und krampfartigen Beschwerden des Verdauungsapparates, Erkrankungen der Atemwege, Menstruationsbeschwerden und reizbaren Verstimmungszuständen.

Inhaltsstoffe von Kamillenblüten

Die wichtigsten in Kamilleblüten enthaltenen Wirkstoffe sind ätherisches Öl, Flavonoide und Cumarine. Im ätherischen Öl sind cyclische Sesquiterpene wie alpha-Bisabolol vorhanden.

Kamillenblüten: Bei welcher Indikation?

Bei den folgenden Indikationen können Kamillenblüten helfen:

  • Hautentzündung, Hautleiden, Wunden
  • Schleimhautentzündung
  • Nasennebenhöhlenentzündung, Schnupfen, Sinusitis, Rhinitis
  • Blähungen, Verdauungsbeschwerden, Verdauungsstörungen, Magenkrampf, Durchfall
  • Sodbrennen, Brechreiz, Magenschleimhautentzündung, Gastritis
  • Reisekrankheit
  • Angst

Autor: Dr. med. Carmen Monasterio

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Heilpflanzen-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte wählen Sie eine Kategorie: