Tee als Hausmittel: Welcher Tee ist gut für was?

Kaum ein Getränk ist weltweit so beliebt wie der Tee: In England wird er traditionell um vier Uhr mit Teegebäck gereicht, im asiatischen Raum haben Teehäuser und Teezeremonien einen hohen Stellenwert und knapp 50.000 Tonnen Tee werden jedes Jahr nach Deutschland importiert. Aber Tee ist noch viel mehr als ein schmackhaftes Getränk – als Hausmittel hilft er gegen allerlei Beschwerden: von Husten über Erkältung bis hin zu Übelkeit und Bindehautentzündung. Aber nicht jeder Tee ist gegen alles wirksam. Welcher Tee bei welchen Beschwerden getrunken werden sollte, erfahren Sie in unserer Fotostrecke.

Weiterlesen

Tee bei Erkältung

Frau trinkt Tee als Hausmittel gegen Erkältung © iStock.com/nensuria
1|13

Bei einer Erkältung hilft neben Schlaf besonderes eines: viel trinken. Vor allem warme Getränke, wie Tee, können bei einer Erkältung helfen. Ein wahres Multitalent ist dabei der Ingwertee. Er wirkt dank der enthaltenen Gingerole entzündungshemmend und regt die Durchblutung an. Schwangere sollten wegen seiner wehenfördernden Wirkung jedoch lieber auf Ingwertee verzichten.

Alternativ helfen auch Salbei- und Thymiantee gegen die Erkältung. Der klassische Kamillentee ist aufgrund seiner Wirkung dagegen nicht immer empfehlenswert. Er kann die Schleimhäute zusätzlich austrocknen. Gerade bei Reizhusten ist dies eher kontraproduktiv.

Tee gegen Sodbrennen

Frau trinkt Tee gegen Sodbrennen © iStock.com/Dejan_Dundjerski
2|13

Sodbrennen entsteht, wenn Magensaft in die Speiseröhre und teilweise bis in den Mundraum aufgestoßen wird. Vor allem ältere Menschen und Frauen in der Schwangerschaft leiden häufig daran.

Fencheltee oder die Mischung Fenchel-Anis-Kümmel wirkt als Tee beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt. Grund dafür sind vor allem die ätherischen Öle Anethol und Carvon. Die im Kümmel enthaltenen Prostaglandine hemmen die Produktion von Magensäure. So hilft Fenchel-Anis-Kümmel-Tee gegen Sodbrennen. Auch in der Schwangerschaft kann er ohne Bedenken getrunken werden.

Tee gegen Husten

Frau trinkt Tee gegen Husten © iStock.com/LittleBee80
3|13

Welches Hausmittel hilft am besten gegen Husten? Am besten eignet sich der etwas weniger bekannte Thymiantee. Die darin enthaltenen ätherischen Öle entspannen die Bronchien und wirken entzündungshemmend.

Thymiantee kann im Fachhandel gekauft, aber auch ganz leicht selbst zubereitet werden. Einfach pro Tasse einen Teelöffel getrockneten Thymian oder drei Gramm frischen Thymian in ein Teesieb geben und mit heißem Wasser übergießen. Den Tee anschließend abgedeckt knapp zehn Minuten ziehen lassen.

Tee zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems

Mann trinkt Tee um Blutdruck zu senken © iStock.com/skynesher
4|13

Grüner Tee enthält bestimmte Pflanzenstoffe, die sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. So unterstützen sie die Funktion der Endothelzellen, die Blut- und Lymphgefäße von innen auskleiden. Zudem fördern die enthaltenen Pflanzenstoffe die Durchblutung. Damit kann grüner Tee als Hausmittel bei regelmäßigem Konsum auch den Blutdruck senken.

Tee gegen Übelkeit und Durchfall

Frau trinkt Tee gegen Übelkeit und Durchfall © iStock.com/isabella antonelli
5|13

Gegen Übelkeit hilft Ingwertee. Auch den Brechreiz kann die Knolle lindern. Ausgelöst wird diese Wirkung durch bestimmte Scharfstoffe (Gingerole) und ätherische Öle. Der Tee kann aus getrocknetem Ingwer oder frischen Ingwerscheiben zubereitet werden. Auf 75 Milliliter Wasser verwendet man etwa fünf Gramm frischen Ingwer, den man mit kochendem Wasser übergießt. Aber Achtung: In der Schwangerschaft sollte man besser keinen Ingwertee trinken.

Kommt zur Übelkeit Durchfall hinzu, ist Pfefferminztee das beste Mittel. Die ätherischen Minzöle entspannen den Darm und lindern Krämpfe.

Tee gegen Blasenentzündung

Frau nimmt Tee gegen Blasenentzündung © iStock.com/vladans
6|13

Bei Blasenentzündung hilft eine hohe Flüssigkeitsaufnahme dabei, die Keime aus dem Harntrakt zu spülen. Besonders gut geeignet sind dafür spezielle Nieren- und Blasentees. Mit Inhaltsstoffen wie Goldrutenkraut, Fenchelsamen oder Birkenblättern können sie den Heilungsprozess unterstützen.

Tee gegen Kopfschmerzen

Mann trinkt Tee gegen Kopfschmerzen © iStock.com/Drazen Zigic
7|13

Schmerzlindernd bei Kopfschmerzen wirken Weidenrinde- und Waldmeistertee. Grund dafür sind die enthaltene Salicylsäure beziehungsweise der sekundäre Pflanzenstoff Cumarin, der auch für den typischen Geruch von Waldmeister verantwortlich ist.

Sammelt man selbst frischen Waldmeister im Wald besteht Verwechslungsgefahr mit dem (ungiftigen) Wald-Labkraut. Die Stängel des Waldmeisters sind jedoch vierkantig, während das Wald-Labkraut runde Stängel besitzt. Zudem riecht Wald-Labkraut beim Zerreiben der Blätter unangenehm.

Da das Cumarin in Waldmeister erst beim Verwelken freigesetzt wird, sollte man die Blätter vor der Zubereitung trocknen oder im Fachgeschäft bereits getrockneten Waldmeistertee kaufen. Drei Gramm können für einen Liter Tee mit heißem Wasser aufgegossen werden. Im Übermaß genossen, kann das im Tee enthaltene Cumarin jedoch kontraproduktiv wirken und Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit auslösen.

Tee gegen Halsschmerzen

Frau trinkt Tee gegen Halsschmerzen © iStock.com/seb_ra
8|13

Als Hausmittel gegen Halsschmerzen hat sich Salbeitee bewährt. Die ätherischen Öle sorgen für eine antivirale und antibakterielle Wirkung. Daneben enthält Salbei entzündungshemmende Urolsäure.

Neben fertig gekauftem Salbeitee aus getrockneten Blättern kann man für die Zubereitung auch frische Blätter verwenden. Pro Tasse benötigt man einen Teelöffel frischer Salbeiblätter. Diese übergießt man mit siedendem Wasser und lässt die Mischung etwa 10 bis 15 Minuten ziehen. Ist der Tee nur noch lauwarm, kann man ihn auch zum Gurgeln verwenden. In Schwangerschaft und Stillzeit ist Salbeitee nicht empfehlenswert, da er die Gebärmutter stimulieren und die Milchbildung hemmen kann.

Tee gegen Magenschmerzen

Frau trinkt Tee gegen Magenschmerzen © iStock.com/m-gucci
9|13

Bei Magen-Darm-Problemen wie Magenschmerzen können verschiedene Teesorten schmerzlindernd wirken. Pfefferminztee wirkt krampflösend und regt den Gallenfluss an. Auch Fenchel und Kamille wirken beruhigend auf den überreizten Magen. Gegen Blähungen und Völlegefühl hilft hingegen Kurkumatee am besten.

Tee gegen Bindehautentzündung

Mädchen verwendet Tee gegen Bindehautentzündung © iStock.com/Mukhina1
10|13

Schwarzer Tee oder die Heilpflanze Augentrost sollen wegen ihrer desinfizierenden Wirkung gegen als Hausmittel gegen Bindehautentzündung helfen. Dazu kann man Augenkompressen in lauwarmen oder kalten Tee tränken, auswringen und auf die geschlossenen Augen legen.

Wissenschaftlich untersucht wurde die Wirkung von Augentrost bisher jedoch wenig, weswegen diese Heilpflanze heute in der Medizin eher selten verwendet wird. Bei schwarzem Tee entsteht die antibakterielle und antivirale Wirkung aufgrund des enthaltenen Tannins.

Tee gegen Fieber

Mann trinkt Tee gegen Fieber © iStock.com/Paul Bradbury
11|13

Bei Fieber sollte bevorzugt Lindenblütentee getrunken werden. Dieser wirkt schweißtreibend und reizlindernd, was vor allem bei der Kombination von Fieber mit Husten hilfreich ist. Alternativ wird auch Holunderblütentee eine schweißtreibende Wirkung nachgesagt.

Tee gegen Lippenherpes

Frau nutzt Tee gegen Lippenherpes © iStock.com/Space_Cat
12|13

Bei Herpes an der Lippe kann schwarzer Tee helfen. Das in dem Tee enthaltene Tannin wirkt antibakteriell und antiviral. Auf das Herpesbläschen aufgelegt, soll eine in schwarzen Tee getränkte Kompresse deshalb die Abheilung von Lippenherpes beschleunigen.

Tee gegen Regelschmerzen

Frau nimmt Tee gegen Regelschmerzen © iStock.com/BakiBG
13|13

Verschiedene Teemischungen werden in Apotheken und Fachgeschäften speziell zur Linderung von Regelschmerzen angeboten. Diese enthalten häufig Schafgarbe, Mönchspfeffer, Frauenmantel oder Eisenkraut. Diese Kräuter wirken beruhigend und krampflösend.

Aktualisiert: 05.05.2021 - Autor: Jasmin Rauch, Medizinredakteurin