Corona-Totimpfstoffe im Überblick: Vakzine weltweit

Aus Skepsis vor der modernen mRNA- oder Vektortechnologie warten viele Menschen auf die Totimpfstoffe gegen SARS-CoV-2. Die Impfstoffe von Novavax und Valneva könnten bereits 2022 in der Europäischen Union zugelassen werden – international sind bereits weitere Vakzine auf dem Markt oder stehen in der Warteschlange für eine Zulassung. Diese Totimpfstoffe gegen Corona gibt es und so funktionieren sie.

Frau im Labor bei Impfstoffentwicklung
© Getty Images/Siro Rodenas Cortes

Totimpfstoffe werden bereits bei anderen Impfungen wie Diphtherie, Keuchhusten, Kinderlähmung oder Hepatitis B eingesetzt und sind im Allgemeinen gut verträglich.

Corona-Totimpfstoffe – diese Arten gibt es

Totimpfstoffe, auch inaktivierte Impfstoffe genannt, enthalten nur abgetötete Viren oder Bestandteile, welche sich im Körper nicht mehr vermehren können. Der Körper erkennt diese Fremdkörper (Antigene) und aktiviert das Immunsystem, um Antikörper zu produzieren. Laut Definition enthalten Totimpfstoffe im engeren Sinne zudem immer abgetötete Bestandteile eines Erregers.

Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller unterscheidet zwischen diesen beiden Arten:

  • Impfstoffe mit inaktivierten SARS-CoV-2-Viren basieren auf einer der ältesten Impfstoffarten. Bei den Impfstoffen gegen COVID-19 werden Corona-Viren in Zellkulturen produziert und anschließend mittels unterschiedlicher Techniken inaktiviert, also geschädigt, um die Vermehrung im Körper zu verhindern. Der Impfstoff löst eine Immunreaktion im Körper aus und das Immunsystem produziert Antikörper. Ein Beispiel ist der Totimpfstoff von Valneva, welcher bereits positive Studienergebnisse erzielt hat.
  • Impfstoffe mit Virusproteinen, auch Subunit-Impfstoffe genannt, gehören zu den "vermeintlichen Totimpfstoffen", weil sie keine lebenden Viren enthalten. Sie setzen sich aus spezifischen Proteinen von SARS-CoV-2 zusammen, welche gentechnisch hergestellt werden. Dem Vakzin wird zudem ein Wirkverstärker (Adjuvans) hinzugefügt, der das Immunsystem in besondere Alarmbereitschaft versetzt. Das Prinzip wird bereits bei Hepatitis B und Grippe eingesetzt, bislang wurde allerdings nur der Subunit-Impfstoff von Novavax von der Europäischen Arzneimittelbehörde empfohlen.

Diese Corona-Totimpfstoffe sind bereits zugelassen oder in Planung

Diese Impfstoffe gegen COVID-19 sind bereits zugelassen, werden im Zulassungsverfahren überprüft oder befinden sich in der letzten Entwicklungsphase:

  • Novavax (NVX-CoV2373): Hierbei handelt es sich um einen Subunit-Impfstoff mit gentechnisch hergestellten Virusantigenen. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat das Vakzin im Dezember 2021 empfohlen.
  • Bharat Biontech Indien (Covaxin®): Das indische Vakzin ist ein typischer Totimpfstoff und hat bereits von der WHO eine Notfallzulassung erhalten. Das Vakzin soll besonders in Entwicklungsländern eingesetzt werden, da es einfach zu lagern ist.
  • Sinovac (CoronaVac®): Hierbei handelt es sich um einen Totimpfstoff mit inaktivierten Viren. Der Impfstoff befindet sich aktuell in der Phase-III-Studie und seit Mai im Rolling Review, also einer ersten Überprüfung durch die EMA.
  • Sanofi (SP0253) ist ein gentechnisch hergestelltes Vakzin. Seit Juli 2021 läuft das Rolling Review der EMA.
  • Sinopharm: Der chinesische Totimpfstoff ist bereits seit zirka einem Jahr in China zugelassen. Das Vakzin befindet sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Peru in der Phase-III-Studie. In Europa wird mit dem Impfstoff nicht geplant.
  • Anhui Zhifei Longcom Biopharmaceutical: Der chinesische Subunit-Impfstoff befindet sich ebenfalls in der Testphase. Die Phase-III-Studie läuft bereits seit 30.11.2020
  • Medicago/GSK: Der Totimpfstoff des kanadischen Impfstoffherstellers aus künstlich hergestellten Viruspartikeln wird mit einem Adjuvans des Pharmaherstellers GSK kombiniert. Eine Phase-III-Studie läuft seit Mitte März in Kanada.
  • Clover Biopharmaceuticals/Dynavax (SCB-2019): Der Subunit-Impfstoff besteht aus einem gentechnisch erzeugen Spikeprotein kombiniert mit Adjuvantien und Aluminiumsalz. Das Vakzin befindet sich in der letzten klinischen Studie, ein Zulassungsantrag in Europa ist geplant.
  • Valneva: Der Totimpfstoff des österreichischen-französischen Herstellers ist aktuell in aller Munde. Er besteht aus inaktivierten Viruszellen, kombiniert mit verschiedenen Verstärkern. Die Studie läuft bereits, ein Zulassungsantrag ist geplant.
  • TC Erciyes University (Turkovac): Der türkische Totimpfstoff befindet sich seit Juni 2021 in der Phase-III-Studie. Das Vakzin besteht aus inaktivierten Virusteilen und einem Adjuvans.
  • Vaxin/Cinnagen (Spikogen): Das Vakzin der australischen und iranischen Pharmahersteller besteht aus einem künstlich hergestellten Protein sowie einem Adjuvans. Seit August 2021 befindet sich der Impfstoff in der letzten Testphase.

Neben den bereits aufgezählten Vakzinen befinden sich weitere Totimpfstoffe gegen Corona in verschiedenen Testphasen. Die Impfstoffe werden in China, Kuba oder Indien entwickelt, mit einer Zulassung auf dem europäischen Markt ist bislang nicht zu rechnen.

Aktualisiert: 21.12.2021
Autor*in: Alexandra Maul, News-Redakteurin