Delta-Variante: Johnson & Johnson erzielt niedrige Wirksamkeit

Mit der schnellen Ausbreitung der Delta-Variante bleibt die Frage, wie stark die Corona-Impfstoffe gegen die neue Variante wirken. Nach Informationen des Herstellers sei das Vakzin von Johnson & Johnson auch gegen die Delta-Variante sehr wirksam. Studien zeigen allerdings eine geringere Wirksamkeit.

Johnson & Johnson Impfung: Spritze
© Getty Images/SOPA Image/Kontributor

Das Rennen der Impfstoffhersteller gegen neue Corona-Mutationen läuft auf Hochtouren – gegen die Delta-Variante kann laut Angaben des Herstellers auch der Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson punkten. Eine unveröffentlichte Studie deutet jedoch auf eine geringere Wirksamkeit hin.

Impfung von Johnson & Johnson: Wirksamkeit gegen Delta

Die Aussage des Herstellers stützt sich auf eigene Untersuchungen: Wissenschaftler*innen des Unternehmens analysierten insgesamt acht Blutproben von Proband*innen. Das Ergebnis machte Hoffnung: Das Vakzin von Johnson & Johnson könne auch bei der Delta-Variante bis zu 80 Prozent vor schweren Verläufen schützen.

Zu einem anderen Ergebnis kamen allerdings jetzt Forschende der New York University: Eine Analyse ergab eine deutlich geringere Wirksamkeit des Vakzins von Johnson & Johnson gegen die Delta-Variante.

Die Wissenschaftler*innen verglichen Blutproben von zehn Proband*innen, welche das entsprechende Vakzin erhalten hatten. Im Fokus der Forschung standen die Antikörperreaktionen gegen die Delta-Variante und den Wildtyp des Virus.

Das Ergebnis: Die Antikörperreaktion gegen die Delta-Variante war 5,4 Mal niedriger als gegen den Wildtyp. Die Menge der Antikörper im Körper (Titer) erreichte beim Ursprungsvirus einen Wert von 220. Bei der Delta-Variante hingegen lag der Titer bei 30.

Beide Untersuchungen haben aufgrund der sehr geringen Anzahl an Proband*innen jedoch nur eine begrenzte Aussagekraft.

Aktualisiert: 22.07.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin