Priorisierung für Johnson & Johnson aufgehoben

Nachdem vergangenen Donnerstag bereits der Corona-Impfstoff von AstraZeneca allen Menschen frei zugänglich gemacht wurde, soll ab sofort auch das Vakzin von Johnson & Johnson ohne Priorisierung verimpft werden.

Corona-Impfung beim Hausarzt © Getty Images/ ljubaphoto

Auch beim Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson wurden Sinusvenenthrombosen als mögliche Nebenwirkungen des Vakzins registriert. Daher wird der Impfstoff ebenfalls nur für Personen über 60 Jahren empfohlen. Gesundheitsminister Jens Spahn gab nun eine Änderung in Bezug auf das Vakzin bekannt: Nachdem nun bereits ein Großteil dieser Personengruppe eine Erstimpfung erhalten habe, sei es sinnvoll, das Vakzin allen Interessierten zur Verfügung zu stellen.

Johnson & Johnson: Diesen Corona-Impfstoff gibt es beim Hausarzt

Interessierte Personen können sich nach ausführlicher Beratung auch bei dem*der Hausarzt*ärztin impfen lassen. Eine erhöhte Liefermenge soll zwischen Juni und Juli die deutschen Arztpraxen erreichen.

Der Vorteil des Vakzins: Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson bietet bereits nach einer Impfdosis einen vollständigen Schutz. Personen, die das Vakzin des US-Herstellers erhalten haben, gelten also bereits 15 Tage nach der Impfung als vollständig geimpft.

Mehr zum Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson erfahren Sie hier.

Aktualisiert: 10.05.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin