Je bunter, desto besser: Ostereier natürlich färben!

Eier färben sorgt für Abwechslung von der Pandemie und bereitet Kindern und Erwachsenen Spaß. Die bunten Ostereier machen im Nest und beim Osterfrühstück eine gute Figur. Um allergische Reaktionen durch Färbemittel zu vermeiden, können Sie Ihre Ostereier auch einfach selbst färben – ganz ohne Chemie.

Eier färben © Getty Images/GMVozd

Natürliche Farbstoffe geben Ihren Ostereiern die richtige Farbe. Verwenden Sie weiße Eier, diese nehmen die Farbe besser an. Zum Wohl der Tiere dürfen die Eier gerne aus biologischer Landwirtschaft und Freilandhaltung stammen.

Natürliche Farben: Eier färben mit Hausmitteln

Natürliche Färbemittel sorgen zwar nicht für einen geringeren Effekt als Lebensmittelfarbe, schonen dabei aber die Gesundheit und Umwelt. Mit diesen Hausmitteln und Lebensmitteln färben Sie Ihre Ostereier auf natürlichem Weg:

  • Gelb: Kurkuma und Kamillenblüten sorgen für einen strahlenden und sonnigen Effekt.
  • Grün: Neben Spinat färben auch Petersilie, Brennnesseln sowie Matetee die Ostereier grün.
  • Blau: Rotkohl und Heidelbeeren können die Eier auf natürliche Art und Weise blau oder lila färben.
  • Rot: Rote Bete oder rote Zwiebelschalen geben den Eiern eine hellrote bis dunkelrote Farbe.
  • Braun: Kaffee oder Holundersaft verleihen den Eiern einen braunen Ton.

Wichtig: Die einzelnen Lebensmittel richtig zerkleinern, um die Farbpigmente der natürlichen Farbstoffe bestmöglich freizusetzen. Die natürlichen Pigmente als Sud mit Wasser kochen, um ein intensives Farbbad zu gewinnen.

Eier natürlich färben in 3 Schritten: So geht’s

Eier natürlich zu färben ist ganz einfach:

  1. Gekochte Eier vor dem Färben mit Essigwasser abwaschen oder beim Kochen ein bis zwei Esslöffel Essig ins Wasser geben.
  2. Eier in im kalten Farbbad circa 30 Minuten ziehen lassen, je länger die Farbe zieht, desto kräftiger färbt sich das Ei.
  3. Ein wenig Speiseöl auf der Schale bringt die Eier nach dem Färben zum Glänzen.

Osterspaß: Ostereier titschen, ticken, düpfen oder kicken

Die beliebte Tradition sorgt für Spaß am Osterwochenende: Auch Ostermuffel kommen bei diesem Spiel auf ihre Kosten. Zwei Personen nehmen sich ein Osterei und klopfen zuerst die Spitzen der beiden Eier, dann die runden Unterseiten beider Eier aneinander.

Gehen beide Eier an einer Stelle kaputt, ist es ein Unentschieden und die Eier sollten verspeist werden. Es kann aber auch vorkommen, dass ein Osterei heil bleibt und das andere verzehrt werden muss. Mit dem heil gebliebenen Ei darf weitergespielt werden. Tipp: Klopfen Sie nur so viele Eier, wie Sie auch verspeisen können.

Aktualisiert: 31.03.2021 - Autor: Alexandra Maul, News-Redakteurin