Zahnpflege bei Kindern - Tipps und Tricks

Spielerische Herangehensweisen wie Zahnbürsten mit einer lustigen Melodie, die die Länge der Zahnpflege anzeigt sowie Motivation und Belohnung durch die Eltern können Kindern schon früh den Vorteil und Spaß am Zähneputzen nahe bringen. Noch wichtiger ist jedoch die Vorbildfunktion. Kinder ahmen instinktiv das Verhalten ihrer Eltern nach und mit dem richtigen Vorbild wird die tägliche Zahnpflege nach dem Essen zum festen Ritual. Da Kinder eine relativ kurze Aufmerksamkeits-Spanne haben können die zwei Minuten Zahnpflege und die richtige Technik schnell in Vergessenheit geraten. Daher sollten Eltern die Zahnpflege überprüfen und gegebenenfalls "nachputzen".

Tipps und Tricks

Nachfolgend sind einige Tipps und Tricks zusammengestellt wie das Zähneputzen für Kinder attraktiv und zum Spaßfaktor werden kann:

  • Gemeinsames Zähneputzen von allen Familienmitgliedern am Abend bringt Spaß und stärkt das Wir-Gefühl und damit auch die Vorbildfunktion.
  • Eine Zahnputzuhr oder ein spezieller Timer mit unterschiedlichen farbigen Lämpchen gibt die Dauer des Zähneputzens vor und verlängert die Aufmerksamkeitsspanne des Kindes.
  • Kinder dürfen auch mal die Zähne der Eltern putzen, das verstärkt die Aufmerksamkeit und die Bereitschaft dann auch das eigene „Nachputzen“ der Eltern zuzulassen.
  • Abwechselnd mal mit der rechten, mal mit der linken Hand putzen, das erfordert Konzentration und die Zeit vergeht wie im Flug.
  • Mit Plaque-Färbe-Tabletten das Ergebnis des Putzvorganges überprüfen. Die rot eingefärbten Stellen visualisieren wo noch geputzt werden muss und dokumentieren den Erfolg der Zahnpflege.

Mit der richtigen Zahnpflege wird der regelmäßige Kontrollbesuch beim Zahnarzt zum Kinderspiel. Ab zwei Jahren sollten mit den regelmäßigen Vorsorge-Untersuchungen begonnen werden. Je früher die Kontrolluntersuchungen zur Routine werden, desto besser kann Karieserkrankungen und Fehlstellungen vorgebeugt werden. Um dem Kind die Angst zu nehmen haben sich viele Praxen auf die jungen Patienten eingestellt. Durch erklären, anfassen und die beruhigende Anwesenheit der Eltern wird der Zahnarztbesuch zum positiven Erlebnis.

Aktualisiert: 13.02.2017 – Autor: proDente e. V.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?