Wie entsteht Seitenstechen?

Frau hat Seitenstechen beim Sport © istockphoto, grinvalds

Seitenstechen links, Seitenstechen rechts oder auf beiden Seiten zugleich lässt sich beim Joggen manchmal nicht vermeiden. Doch was steckt dahinter? Seitenstechen – auch als Seitenstiche bezeichnet – ist ein recht harmloser Schmerz, aber er kann beim Laufen so stark werden, dass man seine Bewegung unterbrechen muss. Meistens hat man diese Probleme beim Sport, manchmal aber auch ohne starke Anstrengung. Die genaue Ursache für Seitenstechen ist nicht eindeutig geklärt.

Seitenstechen: Ursache nicht eindeutig

Eine gängige Theorie besagt, dass Seitenstechen durch eine verminderte Durchblutung des Zwerchfells bei extremen Belastungen (schnelles Laufen, Rennen, Joggen) entsteht. Denn das Zwerchfell spielt für die Atmung eine wichtige Rolle. Der Theorie nach kommt es durch verstärkte Atmung infolge der sportlichen Betätigung zu einer erhöhten Beanspruchung des Zwerchfells. Dabei wird es nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Ein weiterer Erklärungsansatz geht davon aus, dass die Milz durch die körperliche Betätigung anschwillt und es dadurch zu einer Dehnung des Bauchfells kommt. Diese Dehnung könnte das unangenehme Gefühl des Seitenstechens auslösen.

Weitere Erklärungsansätze

Andere Möglichkeiten für die Entstehung von Seitenstechen sind:

  • die Minderversorgung von Leber und Milz durch die Umverteilung des Blutes (stärkere Durchblutung der Muskeln) und dadurch bedingte Verformungen dieser Organe
  • Überreizung der Nervenbahnen am Rücken
  • Verspannung der Bauchmuskulatur 
  • eine Ausdehnung der Darmwände
  • eine falsche (gebeugte) Haltung der Wirbelsäule beim Laufen

Eine weitere Ursache für Seitenstechen kann in der unregelmäßigen Atmung liegen. Daher sollte man beim Laufen sein Tempo so wählen, dass man sich noch ohne Anstrengung unterhalten kann. Ratsam ist es zudem, ruhig zu beginnen und das Tempo dann zu steigern.

Ernährung kann Seitenstechen begünstigen

Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor kann auch die Ernährung sein. Falls Sie häufig an Seitenstechen beim Joggen leiden, sollten Sie folgende Faustregel beachten und ausprobieren, um Seitenstechen zu vermeiden: Zwei bis drei Stunden vor dem Training keine festen Speisen zu sich nehmen. 

Lebensmittel wie zum Beispiel Käse, Fleisch, Müsli oder Vollkornprodukte benötigen sogar eine vierstündige Vorlaufzeit, bevor diese Lebensmittel nicht mehr im Magen liegen und das Lauftraining erschweren.

Seitenstechen: Was tun?

Was am besten gegen Seitenstechen hilft, muss jeder für sich selbst herausfinden. Es gibt aber einige Tipps, die man ausprobieren kann:

  • Langsam und in einem gleichmäßigen Rhythmus weiter laufen, auf eine ruhige Atmung achten, tief in den Bauch atmen.
  • Mit der Faust auf die schmerzende Stelle drücken, den Oberkörper leicht nach vorne beugen, und mit dem Ausatmen wieder loslassen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass jeder seine Grenzen selbst bestimmen muss, damit Sport und Bewegung nicht zur Tortur werden, sondern Spaß machen.

Aktualisiert: 13.06.2018

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?