Lifeline Logo

Was passiert eigentlich bei der Verdauung mit dem Brötchen?

Auch wenn es sich merkwürdig anhört: Die Verdauung beginnt schon im Mund. Dort leisten die im Speichel enthaltenen Enzyme eine grobe Vorarbeit. Kauen Sie mal eine Weile auf Vollkornbrot - das schmeckt plötzlich süß, weil durch Enzyme die Stärke in Zucker aufgeschlossen wird. Der Magen schließt später mit seiner Säure Eiweiße auf und emulgiert Fette. Durch den "Pförtner" gelangt der Nahrungsbrei vom Magen in den Dünndarm. Der Dünndarm gliedert sich in drei Teile: Duodenum ("Zwölffingerdarm"), Jejunum und Ileum. Auf insgesamt etwa fünf Metern windet er sich durch den Bauchraum. Im Dünndarm findet die eigentliche Nahrungsaufnahme und die Verwertung der Nahrungsbestandteile statt. Die Einzelteile – Moleküle wie Glukose, Fette oder auch lebenswichtige Mineralstoffe wie Kalium und Kalzium – gelangen nun über die Darmschleimhaut ins Blut und können so den gesamten Organismus erreichen.

Große Oberfläche des Darms

Um diesen Ansturm überhaupt bewältigen zu können, hat die Natur sich etwas Schlaues einfallen lassen. Die Oberfläche des Dünndarms ist dadurch immens vergrößert, da sich die Schleimhaut in so genannte Zotten und Falten legt. Falten sind deutliche Erhebungen mit einem "Bindegewebssockel", Zotten sind kleine fingerförmige Schleimhautausstülpungen.

Im Zwölffingerdarm münden die Gänge aus Leber und Bauchspeicheldrüse, deren Verdauungssäfte im Dünndarm ihre Wirkung entfalten. Die Gallensäuren der Leber sind wichtig für die Fettverdauung, die verschiedenen Enzyme des Pankreas schließen Eiweiße weiter auf, ebenso Fette und Kohlenhydrate.

Der Dickdarm und der Enddarm sind die letzten Abschnitte des Verdauungskanals. Im Dickdarm werden Wasser und Elektrolyte den unverdaulichen Resten des Nahrungsbreis entzogen und dem Körper wieder zugeführt. Außerdem siedeln im Dickdarm Bakterien, zum Beispiel Lactobazillen und Escherichia coli. Die Bakterien sind für eine normale Darmtätigkeit wichtig, bauen unverdauliche Reste weiter ab und produzieren außerdem für uns lebenswichtige Vitamine.

Aktualisiert: 25.09.2018 – Autor: pgk

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?