Formula-Diät: Abnehmen mit Diät-Shakes?

Frau trinkt Formula-Diät-Drink
© iStock.com/CentralITAlliance

Viele Menschen fühlen sich zu dick und möchten gerne abnehmen. Es gibt verschiedene Wege, um die Speckröllchen loszuwerden. Einer davon ist das Abspecken mit Formula-Diäten, also Fertigdrinks oder -pulvern, die industriell hergestellt werden. Diese Abnehm-Shakes ersetzen die Mahlzeiten und versorgen gleichzeitig den Körper mit den erforderlichen Nährstoffen. Was einfach und praktisch klingt, hat jedoch auch negative Seiten. Wir stellen die Vorteile und Nachteile dieser Schlankheitskuren vor.

Was sind Formula-Diäten?

Bei einer Formula-Diät ersetzt man die Mahlzeiten für einen bestimmten Zeitraum durch spezielle Diät-Shakes. Diese sind entweder als fertige Drinks erhältlich oder werden mit fettarmer Milch, Öl oder Wasser aus Pulver zu einem Getränk oder einer Suppe angerührt – dabei gibt es viele verschiedene Geschmacksrichtungen.

Während der Diätphase sollen diese Mixturen eine oder mehrere Mahlzeiten am Tag ersetzen. Wenige Kalorien, aber eine ausreichende Menge der wichtigsten Mineralien und Vitamine verhindern einen Nährstoffmangel.

Die Pulverdrinks enthalten außerdem eine Mindestmenge an Protein; deshalb heißt die Methode auch proteinmodifiziertes Fasten.

Bekannte Anbieter solcher Formula-Diäten, die zu den bilanzierten Diäten zählen, sind beispielsweise Almased, Herbalife oder SlimFast. Die Drinks und Pulver sind in der Drogerie, der Apotheke oder im Internet erhältlich.

Was bieten die Abnehm-Drinks?

Der Vorreiter in Sachen Schlankheitsdrinks war der Ulmer Ernährungsspezialist Prof. Hans Ditschuneit. Er erfand die erste Pulvermahlzeit, die deshalb auch als Ulmer Trunk bekannt ist. Ditschuneit beschrieb Anfang der 80er-Jahre, wie sich die Energiezufuhr durch vier bis fünf Fertig-Shakes oder Fertigsuppen auf 800 bis 1.200 Kilokalorien täglich senken lässt.

Die meisten "Astronautenkost"-Produkte sind in ihrer Zusammensetzung ähnlich. Als bilanzierte Lebensmittel fallen sie unter die Diätverordnung.

Seit 1996 sind in den EU-Richtlinien bestimmte Nährstoffgehalte für diese Produkte vorgeschrieben. Auf den Packungen muss stehen, was drin steckt und wie viele Mahlzeiten sich damit ersetzen lassen. Die Tagesrationen müssen zwischen 800 und 1.200 Kilokalorien (kcal) liegen und müssen den "Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr" für Erwachsene der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entsprechen. Die Bilanz an Nährstoffen muss genau stimmen.

Für wen eignet sich eine Formula-Diät?

Geeignet sind Formula-Diäten vor allem für stark übergewichtige Menschen (BMI über 30). Um über einen längeren Zeitraum viele Kilos purzeln zu lassen, sollte die Diät allerdings unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Begleitend ist eine Ernährungsberatung sowie idealerweise ein Verhaltenstraining wichtig. So lernt man, sich dauerhaft gesund zu ernähren und bekommt weitere Anregungen, um das Gewicht auch über lange Zeit zu halten.

Pulverdiäten eignen sich aber auch als Einstieg für Menschen, die einige Kilos abnehmen und anschließend ihre Ernährung umstellen wollen.

Formula-Diäten: Keine Dauerlösung

Für ein bis drei Wochen können Mahlzeiten in Form der Shakes ohne ärztliche Aufsicht aufgenommen werden. Mit ärztlicher Betreuung sollten solche Abnehmprogramme maximal zwölf Wochen andauern. Langfristig sind normale Lebensmittel jedoch unerlässlich.

Egal, wie gut die Fertigkost konzipiert ist sie kann auf Dauer nicht den bunten Nährstoffmix natürlicher Zutaten ersetzen. So kann die Zusammensetzung eines Apfels nie eins zu eins durch eine Pille oder ein Pulver imitiert werden.

Und auch die Lust auf richtiges Essen nimmt mit der Zeit generell zu, was man nicht zu lange ignorieren sollte. Denn der anschließende Heißhunger auf "richtiges" Essen begünstigt den Jo-Jo-Effekt und sogt dafür, dass man nach dem Ende einer Formula-Diät umso schneller wieder zunimmt.

Anleitung: Schritt für Schritt abnehmen

Wer mit einer Formula-Diät abnehmen möchte, sollte sich möglichst vorher überlegen, wie lange er Diät halten will. Das Zielgewicht sollte man am besten nicht zu niedrig ansetzen, um Frust zu vermeiden. Genauso wichtig ist es, sich ein tägliches Maß an körperlicher Bewegung zu verordnen.

Oft sehen die Hersteller der Diät-Shakes einen speziellen Diät-Plan vor, der regelt, wie oft Shakes getrunken, richtige Mahlzeiten gegessen oder Snacks zu sich genommen werden und welche Lebensmittel erlaubt sind. Manche Programme sehen dabei unterschiedliche Phasen vor. Einige Apotheken, Ärzte und Ernährungsberater bieten auch Hilfe bei der Ernährungsumstellung, geben Tipps und konzipieren teilweise individuelle Ernährungspläne.

Was essen während einer Formula-Diät?

Eine, zwei oder alle Mahlzeiten des Tages werden durch eine Pulvermahlzeit ersetzt, die mit Wasser oder Milch angerührt wird. Einige Firmen ergänzen ihre Pulverprodukte auch durch entsprechende Riegel, damit die Zähne hin und wieder auch etwas zu Kauen haben.

Die Snacks und Mahlzeiten sollten während und nach der Abnehmphase wenig Fett und viele ballaststoffreiche Kohlenhydrate liefern. Viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, vollwertiges Brot, Naturreis, Kartoffeln und mageres Fleisch sind als Grundlage empfehlenswert. Auf fette Wurstwaren und Milchprodukte sollte man besser verzichten. Wenn Fett, dann können gute Pflanzenöle die Ernährung ergänzen.

Eine Formula-Diät beenden

Nach der Hauptphase der Diät werden die Flüssigmahlzeiten schrittweise reduziert und durch feste Mahlzeiten ausgetauscht. Der Ersatz einzelner Mahlzeiten durch Formula-Drinks ist im Anschluss an die Umstellung nicht mehr nötig.

Formula-Diäten in der Kritik

Das Prinzip der Formula-Diäten klingt verlockend: Statt selbst Kalorien zu zählen oder ungewohnte Diät-Gerichte nach speziellen Rezepten nachzukochen, greift man einfach zum Abnehm-Shake. Dieser enthält alles, was man braucht, eignet sich auch für unterwegs und schmeckt im Idealfall dabei auch noch gut.

Aber die Pulver-Diäten bieten auch einige Nachteile. Denn aus ärztlicher Sicht sind sie erst ab einem BMI von 30 ratsam und eignen sich auch dann nur als Einstieg. Eine langfristige Gewichtsreduktion kann nur erreicht werden, wenn die eigenen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten nachhaltig angepasst werden. Eine breit angelegte Studie zeigte, dass nur etwa 20 Prozent der Teilnehmer ihr Gewicht nach der Diät langfristig halten konnten.

Vorteile von Formula-Diäten

Mit folgenden Aspekten können Formula-Diäten punkten:

  • Wer sich ausschließlich mit einer Formula-Diät ernährt, verliert anfangs schnell Gewicht.
  • Die schnelle Gewichtsreduktion bringt die Motivation auf Trab, deshalb ist diese Diät etwas für Menschen, die den schnellen Abnehmerfolg brauchen.
  • Auch um das lästige Zählen von Kalorien und Fetten kommt man herum, daher sind keine speziellen Vorkenntnisse erforderlich.
  • Die Mahlzeiten sind leicht und ohne großen Aufwand zuzubereiten.
  • Durch ein Minimum von 50 Gramm Protein pro Tag schonen die Formula-Diäten das Körperprotein, das bei manchen Diäten im Körper abgebaut wird.
  • Zusätzlich bremst der hohe Eiweißgehalt das Hungergefühl.
  • Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Mineralstoffe werden dem Körper in einem ausgewogenen Verhältnis zugeführt.
  • Die Powerdrinks enthalten keine Risikonährstoffe, beugen aber größeren Mangelerscheinungen vor.

Nachteile von Formula-Diäten

Folgende Punkte werden von Kritikern bemängelt:

  • Formula-Diäten sind nur als kurzfristige Maßnahme zu verstehen. Ein langfristiger Abnehmerfolg ist nur möglich, wenn man lernt, ohne Pulver auszukommen und seine Ernährungsgewohnheiten umzustellen und mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren.
  • Obwohl verschiedene Geschmacksrichtungen für Abwechslung sorgen, ist die Ernährung eher eintönig. Dadurch entwickeln viele Anwender das starke Bedürfnis nach etwas "Gutem" oder etwas "zum Kauen", was häufig das Naschen begünstigt oder zu einer erhöhten Kalorienaufnahme nach der Diät führt.
  • Der bekannte Jo-Jo-Effekt droht. Der Körper legt nach der Pulverkur schnell wieder an Gewicht zu, weil er immer noch auf Sparflamme arbeitet und weniger Energie verbraucht.
  • Die Ursache von Übergewicht wird außer Acht gelassen. Wer beispielsweise Stress, Langeweile oder Einsamkeit mit Essen bekämpft oder ständig außerhalb der Mahlzeiten isst, wird dies auch nach einer Formula-Diät tun, wenn er nicht daran arbeitet.
  • Die Shakes sind recht teuer und schlagen schnell mit hohen Kosten zu Buche.
  • Viele Shakes werden wegen ihrer Zusammensetzung kritisiert, denn sie haben oft einen hohen Zuckergehalt oder enthalten künstliche Süßstoffe, Aromen oder andere überflüssige Zusätze.
  • Oft ist der Ballaststoffgehalt solcher Abnehm-Shakes eher gering, was zu Verstopfung führen kann.
  • Eine Studie deutet darauf hin, dass stark kalorienreduzierte Diäten das Herz stark belasten können, daher sollten Formula-Diäten bei Herzproblemen nur nach einer ärztlichen Beratung durchgeführt werden. Auch bei anderen Grunderkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck raten Experten zur Vorsicht.

Aktualisiert: 15.01.2021 - Autor: überarbeitet: Silke Hamann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?