Gesund essen auf dem Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt mit Essensständen © istockphoto, LianeM

Die Advents- und Weihnachtszeit steht vor der Tür – und damit warten auf uns an jeder Ecke wieder süße Leckereien: Denn Plätzchen, Dominosteine, Stollen & Co. gehören einfach zur Weihnachtszeit dazu. Und auf dem Weihnachtsmarkt möchte man auf eine Tasse Glühwein oder eine Tüte gebrannte Mandeln nur ungern verzichten. Doch leider enthalten die süßen Leckereien jede Menge Kalorien. Und auch deftige Gerichte wie Bratwurst oder Kartoffelpuffer sind nicht gerade Schlankmacher. Damit Sie auch nach den Feiertagen noch ohne schlechtes Gewissen auf die Waage schauen können, stellen wir Ihnen gesunde Alternativen zu den größten Kalorienbomben vor.

Burgunderschinken statt Bratwurst

Bratwürste gehören zu den typischen Leckereien auf dem Weihnachtsmarkt. Ab und zu ist der Snack durchaus erlaubt, doch wer häufiger zugreift, muss mit negativen Auswirkungen für die Figur rechnen: Denn Bratwürste enthalten jede Menge Fett und Kalorien. Wenn Sie zusätzlich zur Wurst noch Ketchup, Pommes oder Mayonnaise bestellen, kann eine solche Mahlzeit schnell einmal mit rund 1000 Kalorien zu Buche schlagen.

Wenn Sie Lust auf etwas Herzhaftes haben, greifen Sie anstatt zu einer Bratwurst doch einmal zu einem Brötchen mit Burgunderschinken. 100 Gramm des herzhaften Schinkens bringen es nämlich nur auf rund 280 Kalorien. Zudem enthält Burgunderschinken im Vergleich zur Bratwurst nur wenig Fett – schmeckt aber mindestens genauso gut.

Schupfnudeln mit Sauerkraut statt Kartoffelpuffer

Frisch gebratene Kartoffelpuffer gehören zu den leckersten Versuchungen auf dem Weihnachtsmarkt. Leider zählen Sie aber auch zu den größten Kalorienbomben: Auf bis zu 700 Kalorien kann es eine Portion Kartoffelpuffer (3 Stück) mit Apfelmus bringen. Denn die herzhaften Puffer stecken voller Fett.

Probieren Sie es deswegen anstelle der Kartoffelpuffer doch einmal mit einer Portion Schupfnudeln mit Sauerkraut. Damit sparen Sie nicht nur Kalorien, sondern tun auch Ihrem Immunsystem etwas Gutes, denn Sauerkraut enthält wertvolles Kalium und Eisen. 100 Gramm Schupfnudeln bringen es auf etwa 100 Kalorien, dazu kommen noch 25 Kalorien für die gleiche Menge Sauerkraut.

Alternativ können Sie auch zu einem Maiskolben oder einer Portion Champignons greifen. Ein gesalzener Maiskolben enthält nur etwas über 100 Kalorien, wenn Sie möchten, können Sie sich daher ruhig einen Klecks Kräuterbutter gönnen. Champignons sind ebenfalls relativ kalorienarm, allerdings werden sie auf dem Weihnachtsmarkt häufig in Sahnesoße verkauft. Eine Portion bringt es dann auf rund 290 Kalorien.

Bratapfel anstatt glasiertem Apfel

Glasierte Äpfel – auch Paradiesäpfel genannt – leuchten uns auf dem Weihnachtsmarkt von allen Seiten entgegen. Äpfel an sich sind zwar gesund, doch die rote Zuckerglasur um den Apfel herum lässt seinen Kaloriengehalt sprunghaft in die Höhe schnellen: So bringt es ein glasierter Apfel je nach Größe auf etwa 200 Kalorien.

Eine gesündere aber nicht weniger schmackhafte Alternative stellt ein Bratapfel dar. Der Apfel an sich bringt es je nach Größe auf um die 70-80 Kalorien. Kommt noch etwas Vanillesauce dazu, enthält das Dessert etwas über 100 Kalorien.

Ist der Bratapfel allerdings noch mit Marmelade, Nüssen, Rosinen oder Marzipan gefüllt, kann der Kaloriengehalt schnell auf bis zu 200 Kalorien ansteigen. Dann gilt: Den Apfel am besten teilen, so muss man auf nichts verzichten und spart trotzdem ein paar Kalorien ein.

Heiße Maronen gebrannten Mandeln vorziehen

Gebrannte Mandeln oder geröstete Macadamianüsse locken uns jedes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt mit ihrem verführerischen Geruch wieder aufs Neue an. Mandeln und Nüsse an sich sind zwar gesund, aber auch relativ kalorienreich. Und die dicke Zuckerkruste um die Mandeln herum macht die Leckerei auch nicht gerade gesünder: So bringt es eine 100-Gramm Tüte gebrannte Mandeln auf etwa 500 Kalorien.

Greifen Sie anstatt zu gebrannten Mandeln also lieber zu einer Tüte heiße Maronen. Die schmecken genauso lecker und enthalten ebenfalls viele gesunde Fettsäuren. Allerdings sind Maronen deutlich fett- und kalorienärmer: So sparen Sie im Vergleich zu einer Tüte gebrannter Mandeln etwa 300 Kalorien ein.

Pfeffernüsse anstelle von Spritzgebäck

Plätzchen gehören zur Advents- und Weihnachtszeit einfach dazu, doch die süßen Leckereien haben es in sich: Meist enthalten sie nämlich jede Menge Zucker und Fett. Spritzgebäck, Makronen & Co. dürfen Sie sich ruhig ab und zu gönnen, allerdings nur in Maßen. Eine gesündere Alternative sind Pfeffernüsse, die es pro Stück nur auf etwa 25 Kalorien bringen.

Auch Lebkuchen sollten Sie nur ab und an verzehren. So sehen die Lebkuchenherzen, die auf dem Weihnachtsmarkt verkauft werden, zwar schön aus, enthalten aber auch viele Kalorien: Ein 200-Gramm Lebkuchenherz schlägt je nach Verzierung mit rund 600 bis 800 Kalorien zu Buche.

Besser Apfelwein als Glühwein mit Schuss

Eine Tasse heißer Glühwein gehört für viele Erwachsene auf jeden Fall zu einem Weihnachtsmarktbesuch dazu. Doch Vorsicht: Glühwein ist eine wahre Kalorienbombe! Durch den reichlichen Zucker im Wein schlägt eine Tasse mit rund 250 Kalorien zu Buche. Wird der Glühwein mit Schuss serviert, sind es sogar rund 300 Kalorien.

Eine deutlich kleinere Sünde stellt eine Tasse heißer Apfelwein dar. Der süße Wein steht Glühwein geschmacklich in nichts nach, enthält aber nur rund 50 Kalorien. Da dürfen Sie auch ohne schlechtes Gewissen zu einer zweiten Tasse greifen. Weitere empfehlenswerte Alternativen sind ein Glas heißer Orangensaft (ca. 80 Kalorien) oder heißer Holundersaft (ca. 80 Kalorien).

Gönnen Sie sich etwas

In der Advents- und Weihnachtszeit sollten Sie einmal nicht krampfhaft auf den Kaloriengehalt der kleineren oder größeren Leckereien schauen, sondern sich ruhig einmal etwas gönnen: Wenn Sie auf dem Weihnachtsmarkt eine Bratwurst oder eine Portion Kartoffelpuffer anlacht, greifen Sie ruhig zu. Verzichten Sie dafür dann aber auf den Nachtisch oder wählen Sie zumindest eine gesunde Alternative aus. Am nächsten Tag steht dann einfach etwas mehr Obst und Gemüse auf dem Speiseplan – wichtig ist, dass Sie die richtige Balance zwischen gesunder Ernährung und Schlemmerei nicht verlieren.

Sorgen Sie während der Adventszeit außerdem für genügend Bewegung: Machen Sie beispielsweise nach dem Weihnachtsmarktbesuch noch einen kleinen Spaziergang oder legen Sie am Wochenende eine Extra-Einheit Sport ein. So können Sie die zusätzlich aufgenommenen Kalorien schnell wieder abbauen.

Aktualisiert: 13.03.2018 – Autor: Kathrin Mehner

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?