Essig & Öl in ihrer besten Ausprägung

Essig und Öl © istockphoto, Maya23K

Nach der griechischen Sage pflanzte die Göttin Athene im Wettstreit mit Poseidon einen jungen Olivenbaum zum Nutzen der Menschheit. Seine Früchte sollten den Menschen lebensnotwendige Nahrung, Lichtquelle, Arzneimittel und Schönheitsmittel sein.

Olivenöl von höchster Qualität

Es gibt über hundert verschiedene Olivensorten. Sie unterscheiden sich in Form, Größe, Farbe und Geschmack. Im Allgemeinen werden die Oliven in den Monaten September bis Dezember geerntet.

Entscheidend für die Qualität des Öls sind der richtige Erntezeitpunkt, die Erntemethode sowie die sorgfältige und schonende Verarbeitung der Oliven. Der Olivenanbau konzentriert sich auf den Mittelmeerraum, insbesondere auf die Länder Italien, Spanien und Griechenland.

Natives Olivenöl Extra

Die folgenden Bezeichnungen entsprechen dem deutschen "Nativen Olivenöl Extra" und bezeichnen die höchste Qualitätsstufe für Olivenöl:

  • Extra Virgin (engl.)
  • Vierge Extra (franz.)
  • Extra Vergine (italienisch)
  • Virgen Extra (spanisch)
  • Extra Virgem (portugiesisch) 

Die Bezeichnung "Natives Olivenöl Extra" garantiert, dass das Öl mit mechanischen Verfahren ohne Wärmeeinwirkung und aus frisch geernteten, einwandfreien Oliven gewonnen wurde. Der Zusatz "kaltgepresst" ist nur dann zulässig, wenn die Temperatur bei der Verarbeitung nicht mehr als 27 °C betragen hat.

Gesundheitliche Wirkung von Öl

Feinstes Olivenöl ist cholesterinarm, reich an Vitaminen A und E und an essentiellen Mineralstoffen wie Kalzium, Natrium oder Magnesium. Der hohe Gehalt an Vitamin E verzögert den Alterungsprozess der Körperzellen.

Ferner wird dem Olivenöl ein Schutz vor Herzinfarkt und Arteriosklerose nachgesagt.

Für die gute Küche: Aceto Balsamico

Aceto Balsamico ist dunkel, konzentriert und dickflüssig. Er besitzt einen unverwechselbaren Duft nach Gewürzen, Kräutern und Honig mit subtilen Akzenten von aromatischem Holz.

Sein Geschmack ist etwas süßer und weicher als andere Essigsorten. Daher auch der Name "Balsamessig".

Der Kaloriengehalt ist mit ca. 26 kcal auf 100 ml sehr niedrig. Essig regt wegen der Zufuhr von Enzymen die Verdauung an und unterstützt die Absorbierung von Nährstoffen. Erstaunlich ist, daß Essig mehr Vitamine als Zitronen enthält.

Essig und Öl in der Küche

Essig und Öl mildern und bereichern den Feingeschmack von Salaten und runden ihn gleichzeitig ab. Frisches Gemüse wird dadurch noch appetitlicher. Sie verfeinern auch gegrilltes Fleisch.

Beim Umgang in der Küche sollte man darauf achten, dass Essig wie auch Öl immer luftdicht verschlossen und dunkel aufbewahrt werden. Im Prinzip ist Balsamessig unbegrenzt haltbar.

Kleine Historie von Essig & Öl

Die älteste bis heute entdeckte Olivenkultur ist über 3.000 Jahre alt und wurde auf Kreta entdeckt. Bekannt ist ein reger Ölhandel während des Altertums. Wie Wein und Olivenöl so hat auch der Essig eine sehr lange Geschichte. Der älteste Essigkrug datiert auf die frühesten ägyptischen Dynastien (circa 5.000-6.000 v. Chr.).

Die Tradition der Essigherstellung liegt nicht nur in der Verfeinerung und Konservierung von Speisen, sondern ebenso in der pharmazeutischen Anwendung. Zum Beispiel empfahl Hippokrates, Wunden in mit Essig getränkten Umschlägen zu verbinden und Essig bei allen Arten von Atembeschwerden anzuwenden. Im Mittelalter wurde Essig auch als Desinfektionsmittel gegen die Pest benutzt. Erst die Naturwissenschaftler Lavoisier und Pasteur lüfteten einen Teil des Essiggeheimnisses.

Aktualisiert: 18.04.2017 – Autor: Sandra Baumann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?