Früherkennungsuntersuchungen für Kinder - von U1 bis J1

Die Früherkennung von Krankheiten ist ein wichtiger Teil der Medizin - gerade auch in der Kinderheilkunde. Deshalb sollten Eltern die Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten nutzen, die allen Kindern in der gesetzlichen Krankenversicherung zustehen. Die Untersuchungen sollten Pflichttermine der elterlichen Fürsorge sein. Nach der Geburt eines Kindes erhalten die Eltern ein gelbes Untersuchungsheft. In diesem Heft werden alle Früherkennungsuntersuchungen festgehalten, deshalb sollte es immer gut aufgehoben werden. Die Früherkennungsuntersuchungen werden mit U1 bis U9 abgekürzt. Dazu kommt noch eine so genannte J-Untersuchung für Jugendliche.

Wozu dienen die Untersuchungen?

Mit den Untersuchungen wird die körperliche, geistige und soziale Entwicklung überprüft. Somit können Entwicklung oder eventuelle Fehlentwicklungen des Kindes erfasst werden und – falls nötig - eine entsprechende Therapie eingeleitet werden. Denn: Viele Gesundheitsstörungen, die bei Kindern auftreten, legen oft schon den Grundstein für schwerwiegende Erkrankungen im Erwachsenenalter. Die Untersuchungen sind also ein wesentlicher Baustein um die Gesundheit unserer Kinder zu schützen.

Von U1 bis zu J1

U1: direkt nach der Geburt

  • Untersuchung u. a. von Herz und Lunge, Sauerstoffgehalt des Blutes, Hautfarbe, Muskelspannung und Reflexen

U2: dritter bis zehnter Lebenstag

  • Erste Grunduntersuchung von Kopf bis Fuß – u. a. Organe, Geschlechtsteile, Haut, Knochen, Nervensystem, Hüftgelenk, Stoffwechsel

U3: vierte bis sechste Lebenswoche

U4: dritter bis vierter Lebensmonat

  • Gründliche Untersuchung – u. a. von Organen und Geschlechtsteilen, Hör- und Sehvermögen, Fontanelle, der allgemeinen Beweglichkeit und des Reaktionsvermögens
  • Zweite Impfung (siehe U3)
  • Vollendeter vierter Monat dritte Impfung (siehe U4)

U5: sechster bis siebter Lebensmonat

  • Überprüfung u. a. der Beweglichkeit und Körperbeherrschung, des Hör- und Sehvermögens
  • Gegebenenfalls Wiederholungsimpfung

U6: zehnter bis zwölfter Lebensmonat

  • Untersuchung u. a. der Körperfunktionen, der Beweglichkeit und der Körperbeherrschung sowie Hinweise zur Zahnpflege
  • MMR (Masern, Mumps, Röteln) Impfung, gegebenenfalls Wiederholungsimpfung

U7: 21. bis 24. Lebensmonat

  • Die so genannte Zweijahres-Untersuchung: u. a. Überprüfung der geistigen Entwicklung
  • MMR Wiederholungsimpfung

U8: dreieinhalb bis vier Jahre

  • Kontrolle der Funktionstüchtigkeit der Organe, des Hör- und Sehvermögens, der Sprachentwicklung und Körperbeherrschung

U9: ca. fünf Jahre

  • Umfangreiche Prüfung von Kopf bis Fuß: Organfunktionen, Seh- und Hörvermögen, grob- und feinmotorische Entwicklung, Körperhaltung, geistige, seelische und soziale Entwicklung, Sprachvermögen. Mit der U 9 findet eine erste Einschätzung statt, wann das Kind schulfähig ist.
  • Prüfung des Impfpasses auf Vollständigkeit.

J1: 12 bis 14 Jahre

  • Check der körperlichen und geistigen Gesundheit: Größe, Gewicht, Blut, Harn, Impfstatus, Zustand der Organe, des Skelettsystems, der Sinnesfunktionen
  • Bei dieser Untersuchung haben die Jugendlichen die Möglichkeit, ohne Beisein der Eltern mit dem Arzt über Themen wie Sexualität, Verhütung, Alkohol oder Drogen zu sprechen.

Fazit

Die UN-Konvention über die Rechte des Kindes: "Jedes Kind hat das Recht auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit." Eltern können für ihre Kinder eine ganze Menge tun. Geborgenheit und Sicherheit sind für Kinder elementar. Dazu kommen noch ein paar Grundregeln für die Gesundheit. Neben den regelmäßigen Früherkennungsuntersuchungen sind eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung für die Entwicklung von Kindern wichtig. Kombiniert mit einem adäquaten Impfschutz und der richtigen Zahnpflege von Anfang an, haben Kinder ein gutes Fundament für ihre Zukunft.

Aktualisiert: 22.06.2012

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?