Hashimoto-Thyreoiditis - Therapie

Welche Therapie gibt es?

Ziel der Behandlung ist es, die Stoffwechselsituation zu normalisieren. Dazu müssen Hormontabletten eingenommen werden – in einer zunächst geringen Dosis, die langsam gesteigert wird. Haben sich die Hormonwerte normalisiert, muss sich der Patient einmal jährlich bei seinem Arzt vorstellen. Auch in der Schwangerschaft müssen die Medikamente weiter eingenommen und die Blutwerte engmaschig kontrolliert werden.

Selen statt Jod bei Hashimoto-Thyreoiditis

Von der bei anderen Schilddrüsenerkrankungen empfohlenen Zufuhr von Jod ist hier eher abzuraten, weil bei vielen Betroffenen das Immunsystem empfindlich darauf reagiert. Dagegen wird von manchen Medizinern die Einnahme von Selen empfohlen, ein Anti-Oxidans, welches das Immunsystem stärken soll und Baustein im Schilddrüsenstoffwechsel ist.

Die eigentliche Ursache – die Attacken des Immunsystems – lässt sich bisher nur mit nebenwirkungsreichen Medikamenten eindämmen. Solch eine Therapie wird deshalb bei dieser Krankheit nicht empfohlen. Ein gesunder, stressfreier Lebenswandel soll zu einem milden Krankheitsverlauf beitragen.

Aktualisiert: 04.04.2018 – Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?