Lifeline Logo

Schwere Beine nach dem Joggen

Schwere Beine nach dem Sport haben die meisten Menschen wohl schon einmal gehabt. Doch wer regelmäßig nach dem Training müde Beine hat, sollte genauer auf seinen Körper achten. Falls krankheitsbedingte Ursachen ausgeschlossen werden können, sollte das Trainingsprogramm genauer unter die Lupe genommen werden. Denn wer während oder nach dem Joggen mit schweren Beinen zu kämpfen hat, trainiert womöglich falsch.

Schwere Beine nach dem Joggen: Ursachen

Die häufigste Ursache von müden, schweren Beinen nach dem Sport ist ein zu hartes Training oder eine zu kurze Erholungspause. Schwere Beine beim Joggen deuten auf eine Ermüdung der Muskulatur hin, diese ist noch nicht wieder voll leistungsfähig. Die schweren Beine stellen ein Warnsignal des Körpers dar, um eine zu hohe Belastung zu vermeiden.

Wer trotz ausreichend langer Regenerationsphasen unter schweren Beinen leidet, sollte beim Arzt ein Blutbild machen lassen. Denn auch ein Mangel an Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium oder Calcium kann zu müden, schweren Beinen führen. Ist dies der Fall, sollte man nach dem Sport darauf achten, die Mineralstoffspeicher wieder aufzufüllen.

Schwere Beine nach dem Joggen – Was tun?

Um schwere Beine nach dem Sport zu vermeiden, sollten Sie nicht zu schnell oder zu lange laufen und die Warnsignale Ihres Körpers beachten. Außerdem sollten Sie Ihrem Körper nach dem Laufen stets genügend Erholung gönnen.

Um schweren Beinen vorzubeugen, können Sie Ihre Beine nach dem Joggen auch mit durchblutungsfördernden Produkten massieren. Dabei sollte stets in Richtung des Herzens massiert werden.

Darüber hinaus sollte man nach einem anstrengenden Training in Ruhe auslaufen, um die Regenerationsprozesse in Gang zu bringen. Auch das Hochlegen der Beine nach dem Joggen kann gegen schwere Beine helfen.

Aktualisiert: 25.05.2018 – Autor: Kathrin Mehner

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?