Herpes – Symptome

Mann mit Herpes © iStock.com/AND-ONE

Wer an Herpes denkt, denkt meist an juckende Lippenbläschen. Allerdings sind sie nicht das einzige Anzeichen der Viruserkrankung. Welche Symptome bereits direkt nach der erstmaligen Infektion mit Herpes auftreten und wie sich ein akuter Ausbruch von Herpes zeigt, erfahren Sie im Folgenden.

Herpes: Symptome der Ansteckung

Die erste Ansteckung mit Herpes verläuft fast immer unbemerkt. Falls es zu Krankheitszeichen kommt, treten folgende Symptome auf:

  • allgemeines Krankheitsgefühl
  • hohes Fieber
  • zahlreiche schmerzende Bläschen im und um den Mund, die zu Mundgeruch und beim Kind zur Verweigerung von Essen und Trinken führen
  • im Bereich von Kiefer und Hals sind die Lymphknoten geschwollen

Dieser Beschwerdekomplex bei der Herpes-Ersterkrankung wird auch als Mundfäule oder fachsprachlich Stomatitis aphthosa bezeichnet.

Herpesenzephalitis: Gehirnentzündung durch Herpes

Bei ganz kleinen Kindern oder Menschen mit einer Abwehrschwäche kann sich das Herpesvirus bei solch einer Erstinfektion selten auch auf andere Körperbereiche ausdehnen und beispielsweise zu einer ausgedehnten Hautentzündung (Herpesekzem) oder einer lebensbedrohlichen Gehirnentzündung (Herpesenzephalitis) führen.

Lippenbläschen: Symptome eines akuten Ausbruchs

Die bekannten Symptome der Lippenbläschen entstehen durch eine Aktivierung der Viren im Körper:

  • Erste Zeichen sind ein Kribbeln und Spannungsgefühl oder auch ein schmerzhafter Juckreiz – meist an der Lippe, doch auch an Nase, Augen oder Genitalbereich kann Herpes auftreten.
  • Kurze Zeit später, meist schon nach wenigen Stunden, zeigen sich die typischen Herpesbläschen, die meist in Gruppen stehen. Sie sind zunächst mit einer klaren (sehr ansteckenden) Flüssigkeit gefüllt, die später trüb wird.
  • Die Bläschen fließen später zusammen, platzen und trocknen aus.
  • Es kommt zu gelblichen Verkrustungen. Die Kruste heilt innerhalb weniger Tage ab.

Nach gut einer Woche heilen die Herpes-Bläschen normalerweise ab.

Anzeichen erkennen und reagieren

Selbst wenn Betroffene das typischen Kribbeln und Jucken erkennen und mögliche Auslöser wie Sonneneinstrahlung sofort meiden, ist es meist bereits zu spät, um einen Ausbruch des Herpes zu verhindern. Dennoch ist es ratsam, so früh wie möglich mit der Behandlung zu beginnen, um den Verlauf abzumildern und die Heilung zu beschleunigen.

Unbehandelt kann sich ein Lippenherpes sonst auch über längere Zeit hinziehen. Auch können sich die Bläschen auf die Mundschleimhaut bis in den Rachen oder im Gesicht, etwa zum Kinn und Hals, ausbreiten. In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Hilfreiche Tipps zur Therapie von Herpes erhalten Sie im Folgenden.

ICD-Codes für diese Krankheit:
ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für Diagnosen, die Sie z.B. auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen finden.
B00

Aktualisiert: 21.07.2020 - Autor: Dagmar Reiche; überarbeitet: Silke Hamann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?